weather-image
23°

Marion Bak-Tode stellt ihre „Gefühlskerne“ aus

Vom Frustabbau zur Kunst

Aerzen. Schon Wilhelm Busch hat gesagt: „Stets findet Überraschung statt, da, wo man’s nicht erwartet hat.“ Und manchmal wird aus dem musikalischen Rahmen einer Ausstellungseröffnung ein Auftritt, der das Zeug hat, der absolute Höhepunkt der „Kultur in der Domänenburg“ zu werden. Gleich zwei Premieren begeisterten das Publikum zur Eröffnung der Ausstellung der gebürtigen Groß Berkelerin Marion Bak- Tode. Unter der Überschrift „Gefühlskerne – Bilder aus meinem einfachen Innen“ gewährt die 62-Jährige erstmals Einblicke in ihre Gedanken, Gefühle, Ängste und Hoffnungen. Nicht auf Leinwand verewigt, sondern bebildert auf Holz und Papier oder gestaltet in Porenbeton und Speckstein hat die Künstlerin, die mittlerweile in der Nähe von Wiesbaden mitten im Taunus zu Hause ist, versucht, das, was ihr im Kopf herumgeht oder ihr Bauch fühlt, mit einfachen Mitteln darzustellen, wie sie sagt. Der Spaß, Farbe und Form zu kombinieren, motiviert sie immer wieder aufs Neue. „Und für Irrtümer gibt es Schleifpapier“, sagt die Autodidaktin, die erst vor sieben Jahren ihre künstlerische Veranlagung wiederentdeckt hat, selbstbewusst. Was ursprünglich als Frustabbau gedacht war, ist mittlerweile zu einer ungewöhnlichen Kunst herangewachsen, bei der das Experimentieren mit diversen Materialien und Techniken im Vordergrund steht. Wenn Mutter Ruth Bak durch die Ausstellung ihrer Tochter geht, fasziniert sie das Bild mit dem Titel „Vor der Versammlung“ besonders. Das Zusammenspiel der Farben und die Darstellung, „als wenn die Alten miteinander tratschen“, erinnert die Groß Berkelerin an ein buntes Markttreiben. Und sie erkennt das künstlerische Erbe ihres Mannes in den Werken der Tochter wieder. „Die Kreativität habe ich von meinem Vater geerbt“, sagt auch Marion Bak- Tode.

veröffentlicht am 05.03.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:41 Uhr

270_008_6235872_lkae102_0503.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Groß Berkels Ortsbürgermeisterin Renate Oetzmann ist ebenfalls ganz begeistert von der Kunst, die in ihrem Hummedorf den Anfang nahm. „Erdfarben sind mein Ding und Holz als Untergrund mal etwas ganz anderes. Und dann das Format: Nicht zu groß – perfekte Kunst fürs Wohnzimmer!“, lautet ihr Urteil. Und auch Aerzens Bürgermeister Bernhard Wagner zeigte sich beeindruckt. „Keine schreiende Ausstellung. Man muss sich auf die Werke einlassen, genau hinschauen und sie erzählen lassen“, so Wagner, der seinen Favoriten unter der Fülle von Werken schnell gefunden hat. „Das Bild mit dem Titel ‚Vor dem Auftritt‘ finde ich persönlich besonders gelungen.“

Doch nicht nur die Bilder ließen die Besucher der Ausstellungseröffnung ins Schwärmen geraten. Ein weiterer absoluter Höhepunkt war der Auftritt des heimischen Gitarren-Duos „Der Buttkus tanzt“. Eilhart Buttkus aus Ohr und der Hamelner Hartmut von Degen begeisterten ihr Publikum mit selbst komponierter Rhythmusmusik, gespickt mit einem unverwechselbaren Hauch der legendären britischen Rockband Pink Floyd. „Wir kennen uns schon lange, haben aber erst im vergangenen Jahr beschlossen, zusammen Musik zu machen“, erzählt Buttkus, der in der Domänenburg zwar nicht getanzt hat, sich aber vom Bürgermeister zu einer Zugabe überreden ließ. Die Ausstellung ist bis 31. März samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. sbr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?