weather-image

Politiker beraten über Kastrationspflicht für Katzen / Tierschützer werben für Verordnung

„Unsägliches Leid eindämmen“

AERZEN. Die Aerzener Politiker unternehmen einen weiteren Anlauf, um per Verordnung die Kastrationspflicht für Katzen einzuführen. Und damit steigt die Hoffnung von Susanne Mundhenk-Alpert vom Verein Tiernotruf Aerzen, die genau dieses Ziel – für immer mehr Kommunen schon längst beschlossene Sache – seit 2016 verfolgt. „Nur so können wir langfristig unsägliches Tierleid eindämmen“, sagt die Gellerserin über die streunenden Katzen.

veröffentlicht am 20.02.2019 um 16:31 Uhr

„Wir haben ein Katzenproblem“: Der Verein Tiernotruf Aerzen hält eine Kastrationsverordnung für dringend notwendig. Foto: dpa
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt