weather-image

Ratspolitiker fordern Lückenschluss für Radfahrer zwischen Ohr und Groß Berkel / Zustimmung für Tourismus-Kooperation

Touristen benötigen Anbindung an Weserradweg

Aerzen/Emmerthal. Der Rat des Fleckens Aerzen hat in seiner vergangenen Sitzung der Aufnahme der Stadt Porta Westfalica und der Gemeinde Emmerthal in den Zweckverband „Touristikzentrum Westliches Weserbergland“ zugestimmt. Mit den Städten Rinteln und Hessisch Oldendorf sowie der Gemeinde Auetal und dem Flecken Aerzen arbeiten damit sechs Mitglieder im Zweckverband in Sachen Tourismus zusammen.

veröffentlicht am 30.09.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 08:21 Uhr

270_008_7461249_lkae108_Dana_2709.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Burkhard Schraps (SPD) begrüßte die Erweiterung des Zusammenschlusses. Damit sei „der Verband nun noch lukrativer als bislang“, so der Sozialdemokrat. Bei aller Freude machte Schraps aber auch darauf aufmerksam, dass diese Zusammenarbeit auch sichtbar werden müsse. Konkret zielte seine Anmerkung auf die Lücke im Fahrradweg zwischen Groß Berkel und Ohr ab. Der Bau des Radwegs würde nicht nur die beiden Orte miteinander verbinden, sondern darüber hinaus eine überregionale Anbindung an den Weserradweg darstellen. Der vom Aerzener Gemeinderat gefasste Beschluss solle dazu dienen, den Radweg zwischen Ohr und Groß Berkel nun endlich umzusetzen.

Erwartungsgemäß stießen die Äußerungen des Sozialdemokraten im Gremium auf Zustimmung. Friedel-Curt Redeker (CDU) merkte lediglich an, dass in dem Zusammenhang nicht vergessen werde dürfe, dass „wir uns hier über eine freiwillige Leistung unterhalten“. Er mahnte an, dass überlegt werden müsse, ob sich nicht Profiteure eines möglichen Radweges zwischen Ohr und Groß Berkel an der Finanzierung beteiligen sollten.

Der Radweg beschäftigt die Politik seit Jahren. Bereits 2002 waren der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr erste Konzeptentwürfe vorgelegt worden. In diesem Jahr hieß es dann, dass die Planungen abgeschlossen seien, erforderliche Baugrundstücke erworben worden wären und nun die Bauvorbereitungen anstünden. Das Landesamt sagte dazu, dass der Radweg gebaut werde, wenn im nächsten Jahr Geld da sei, und bezifferte die Kosten auf rund 800 000 Euro.cbo



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt