weather-image

Bürgermeister sieht Vorteile in Kooperation / Verkehrsverein will zugleich Vermarktung fortsetzen

Tourismus – 2013 stellt Emmerthal Weichen

Emmerthal (cb). Die Stärkung des Tourismus im Bereich der Gemeinde Emmerthal sieht Bürgermeister Andreas Grossmann als einen wichtigen Schwerpunkt des nächsten Jahres. Nach einstimmigem Beschluss der Politik und entsprechenden Signalen, als Leader-Projekt gefördert zu werden, rechnet Grossmann mit Zuschüssen, um ein Tourismuskonzept erarbeiten zu lassen. Dann würden 30 000 Euro bereitstehen, damit ein externes Beratungsbüro bestehende Angebote in Emmerthal analysiert sowie mögliche Angebote entwickelt. Erklärtes Ziel: Die Gemeinde will sich einem Zweckverband nach dem Beispiel „Touristikzentrum Westliches Weserbergland“ mit den beteiligten Kommunen Rinteln, Hessisch Oldendorf, Auetal und Aerzen anschließen. Vorsichtig abwartend zeigt sich noch der Verkehrsverein Emmerthal, in dem die Beherbergungsbetriebe zusammengeschlossen sind. „Wir lassen das auf uns zukommen“, sagt Vorsitzender Friedrich-Wilhelm Sander. Grundsätzlich befürworte der Vorstand entsprechende Kooperationen. „Wir wollen natürlich den Tourismus voranbringen“, meint Sander. Es komme seinem Verein mit über 50 Mitgliedern darauf an, die eigene Arbeit dadurch nicht einschränken zu lassen.

veröffentlicht am 28.12.2012 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 00:21 Uhr

270_008_6074306_lkae104_2912.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Einen Widerspruch zu den Plänen im Rathaus gibt es dadurch nicht. Was auch der Bürgermeister so sieht. „Der Verkehrsverein leistet auf ehrenamtlicher Ebene viel für die lokale Vermarktung“, verweist er besonders auf gut ausgelastete Ferienwohnungen. Umso mehr komme es in den kommenden Monaten darauf an, die touristischen Leistungsträger zu beteiligen, um ein Konzept zu erarbeiten. Beispielsweise neben Vertretern des Börryer Museums und des Schlosses Hämelschenburg sei dies besonders der Verkehrsverein. „Die Basis ist gefragt“, meint er. „Darauf lege ich großen Wert.“

Vom Grundsatz geht für ihn an einem Tourismusverband auf kommunaler Ebene kein Weg vorbei. Rund um Emmerthal werde das Thema professionell vermarktet – ob eigenständig wie in Hameln und Pyrmont oder über Kooperationen. „Quasi umzingelt“, wie Grossmann sagt. Viele dieser Kommunen sind gleichzeitig im Verein „Tourismus Weserbergland“, der die Region insgesamt vermarktet – wie Emmerthal auch. Dessen Geschäftsführerin Petra Wegener habe ihn darin bestärkt, als Gemeinde zusätzliche Kooperationen zu suchen. Der Dachverband könne nur unterstützend tätig sein, weitere Vermarktung müsse vor Ort stattfinden, zitiert Grossmann die Geschäftsführerin.

Ob Schloss, Börryer Museum und Ohrbergpark, Weserradweg, der zertifizierte Wanderweg Weserbergland oder verschiedene Themenrouten für Radler und Wanderer – das Angebot ist groß. „Es kommt aber darauf an, die touristischen Highlights besser zu vernetzen und professionell zu vermarkten“, meint der Bürgermeister. Er nennt ein einfaches Beispiel, von dem der Geschäftsführer des Touristikzentrums Westliches Weserbergland erzählt habe: Es habe eine Anfrage für eine Fahrt von 200 Senioren gegeben – was können sie im Weserbergland wo unternehmen, wo eventuell Kaffeetrinken oder einkehren? „Das muss schnell organisiert sein“, meint Grossmann. Der Tourismus stellt für ihn gleichzeitig ein wirtschaftliches Standbein dar, das von der Gemeinde entsprechend gefördert werden sollte. Vorstellbar sei schon, dass Einwohner zusätzliche Ferienwohnungen anbieten würden, sich vielleicht „seine persönliche Hoffnung“ auf ein klassifiziertes Hotel erfülle. „Der Bedarf ist vorhanden“, meint er. Und die Arbeit von Touristikverbänden hätte andernorts durchaus „unternehmerischen Mut und Kreativität befördert“, weiß der Bürgermeister.

Dass besonders in diesem Sinne aktuell in Emmerthal Entscheidungen gefragt sind, ist Grossmann ebenso wie Sander vom Verkehrsverein bewusst. Sowohl das Grohnder Fährhaus mit Campingplatz als auch „Der schwere Dragoner“ mit einigen Zimmern in Amelgatzen sind im Internet zum Verkauf ausgeschrieben. Markus Bertram als Inhaber bestätigt die Absicht, das Grohnder Fährhaus in den nächsten Jahren abzugeben. „Ausschlaggebend sind familiäre Gründe, die mit der Entwicklung des Tourismus in Emmerthal nichts zu tun haben“, meint er. „Dass sich die Gemeinde Emmerthal einem Tourismus-Verband anschließen möchte, begrüßen wir sehr“, so Bertram, der das Ausflugsziel an der Weser 2007 erworben und stetig ausgebaut hat. Um die Angebote künftig noch besser vermarkten zu können, habe man sich im Frühjahr der Kooperation „Land-gut-Hotels“ angeschlossen. „Im Rahmen einer TÜV-Prüfung ist das Grohnder Fährhaus gerade nach den Qualitätskriterien der Gut-Hotels im Geltungsbereich der 3-Sterne-Hotels zertifiziert worden“, teilt Bertram mit. Für die kommende Saison seien weitere Pauschalen entwickelt worden: Themen seien Wassersport und Wandern wie auch All-Inclusive-Angebote für Radler und Motorradfahrer. Für die zunehmende Zahl von Wohnmobilisten sind neue Stellplätze mit befestigten Fahrspuren, Strom- und Wasseranschluss angelegt worden.

Unabhängig von den Planungen der Gemeinde baut der Verkehrsverein seine Werbung aus, wie ihr Vorsitzender berichtet. Sander setzt mit dem Vorstand darauf, dass ihre Interessenvertretung unabhängig von einem Tourismusverband bestehen bleibt. Derzeit werde die Internetseite des Verkehrsvereins ergänzt um Informationen in englischer und niederländischer Sprache. Außerdem werde dafür die Suchmaschinenoptimierung angestrebt. Außerdem solle für die zunehmende Zahl von Besuchern, die Rad-, Wander- und Pilgerwege im Gemeindegebiet nutzen, die Suche nach Quartieren erleichtert werden. Sander: „Wir gehen mit unseren Aktivitäten jetzt nicht auf Sparflamme.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt