weather-image
16°
Bereits ab 6. August wird Bau der Umgehungsstraße fortgesetzt / Zukunft der Ortsdurchfahrt offen?

Termin steht – bald rücken die Arbeiter an

Aerzen (cb). Nach langem Stillstand auf der Baustelle für die Ortsumgehung in Aerzen zeichnen sich erste Einzelheiten für den Zeitplan ab – und die optimistischen Annahmen der Planer werden noch übertroffen. Eventuell im August könnten die Bauarbeiter anrücken, deutete etwas vorsichtig Markus Brockmann, Hamelner Geschäftsbereichsleiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, vor wenigen Wochen kurz nach Auftragsvergabe für den Erd- und Straßenbau an. Am Donnerstag berichtete Bürgermeister Bernhard Wagner im Rat, dass wohl am 13. August damit zu rechnen sei, dass die Arbeiten fortgesetzt werden. Tags darauf gab es eine Besprechung zwischen Baufirma und Landesbehörde – jetzt heißt es: Mit Bauaktivitäten ist ab 6. August zu rechnen.

veröffentlicht am 26.07.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 09:21 Uhr

270_008_5671477_lkae102_2607.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das teilt Uta Weiner-Kohl vom Fachbereich Planung der Behörde mit. Was bislang feststeht: Zunächst sind die Vorbereitungen vorgesehen. Als erstes beginnen im August die Erdarbeiten, im Abschnitt vom Anschluss Reher bis zum Lammergrund am Schierholzberg unterhalb der Bussardklause. Wenn die Ackerflächen abgeerntet sind, folgt ab September parallel der Abschnitt Lammergrund bis zum Anschluss Selxen. Damit sind dann auf dem gesamten 4,3 Kilometer langen Streckenabschnitt der Ortsumgehung, die insgesamt 14,86 Millionen Euro kosten soll, die Arbeiten in vollem Gange. Sechs der sieben erforderlichen Bauwerke sind bereits fertiggestellt. Der Zuschlag für das Bauwerk „Überführung Dorfwanne“ bei Selxen ist ebenfalls im Juli erteilt worden. Ab voraussichtlich Anfang Oktober beginnen die Arbeiten für die Unterbauten mit Fundamenten und Widerlagern.

War noch vor einigen Monaten davon ausgegangen worden, dass die Umgehungsstraße im Jahr 2014 fertiggestellt werden soll, wird der Verkehr nach aktueller Planung bereits voraussichtlich Ende 2013 über die neue B1-Trasse rollen.

Damit stellt sich für die Gemeinde die Herausforderung, wie es dann mit der Ortsdurchfahrt und der Entwicklung des Altdorfes weitergeht. Bürgermeister Bernhard Wagner kündigt an, dass erste Ideen, die entwickelt worden seien, im Herbst der Politik vorgestellt werden sollen, um das weitere Vorgehen zu beraten. Für September sei auch ein weiteres Treffen des Arbeitskreises „Aerzen im Wandel“ geplant, der sich mit der innerörtlichen Entwicklung befasst. Wunsch von Wagner ist es, die Geschäftswelt in die weiteren Planungen mit einzubeziehen. „Dann müssen wir gucken, was umsetzbar ist“, schränkt der Bürgermeister ein.

270_008_5671473_lkae101_2607.jpg
  • Ab Herbst beschäftigt sich die Politik mit der Zukunft der bisherigen B 1. Die Geschäftswelt soll mit in die Planungen einbezogen werden, wie Bürgermeister Bernhard Wagner ankündigt.

Der Kernort wird zwar künftig vom Verkehr entlastet, aber es fahren noch reichlich Fahrzeuge durch Aerzen. Bei letzten Verkehrszählungen war festgestellt worden, dass es sich bei 61 Prozent der Fahrten um Durchgangsverkehr handelt. Wie hoch der Anteil ist, der sich auf die Umgehungsstraße verlagert, wird die Praxis zeigen. Was feststeht: Die bisherige B 1 wird zur Kreisstraße heruntergestuft – wobei der Landkreis dann wohl kein Geld in die Hand nehmen will, um sie umzugestalten, wie der Bürgermeister jetzt schon weiß. Als Problematik nennt Wagner die Frage, was mit dem landwirtschaftlichen Verkehr wird. Kann er die Umgehungsstraße nutzen oder bleibt er im Ortskern? „Da gibt es unterschiedliche Sichtweisen“, sagt er. Davon sei auch abhängig, wie sich die Ortsdurchfahrt künftig darstelle. Wie berichtet, hatte ein Fachbüro dafür bereits erste Denkmodelle vorgestellt. Wagner macht deutlich, dass bei den Überlegungen die Straße in ihrer Funktion für den Verkehr, die Geschäftswelt und Einwohner gesehen werden muss. Und: Alle Planungen seien auch eine Frage der Finanzierung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt