weather-image
13°

CDU fordert Geschwindigkeitsbeschränkung auch in Latferde und Hajen

Tempo 30 während der Bauarbeiten am Ohrberg?

Latferde/Hajen. Wenn die Bundesstraße 83 wegen der Arbeiten am Hang des Ohrbergs gesperrt wird, fließt reichlich Verkehr über die Umgehungsstrecke. Die CDU will deshalb die Ortschaften Latferde und Hajen zeitweise zu Tempo 30-Zonen erklären lassen. Darüber soll am Mittwoch im Ortsrat Börry beraten werden.

veröffentlicht am 08.03.2016 um 19:28 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:50 Uhr

270_008_7809149_Wb_101_Ohrberg_Wal_1512.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn der Verkehr kommt, dann könnte es für die Anwohner nahezu unerträglich werden. Und dass der Verkehr kommen wird, da ist sich Rolf Keller, Fraktionsvorsitzender der CDU sicher. „Wir wissen ja alle, dass die Bundesstraße 83 demnächst wegen der Hangarbeiten gesperrt wird“, sagt Keller. „Der ganze Pendlerverkehr wird also über Daspe durch Hajen und Latferde führen.“ Es sei klar, dass dies ein erhöhtes Verkehrsaufkommen bringen wird. Daher will die CDU heute Abend im Ortsrat von Börry für eine Geschwindigkeitsbegrenzung in den beiden Orten plädieren. Eine entsprechende Vorlage wurde der Tagesordnung der Sitzung beigefügt. „Wir müssen die Sicherheit der Anwohern gewährleisten“, sagt Keller.
 Die Idee, in Latferde und Hajen – für die Zeit der Arbeiten – die erlaubte Höchstgeschwindigkeit zu reduzieren, kommt laut Keller von Andreas Lenk. „Ja, das stimmt“, sagt der Hajener. „Ich habe es schon in den letzten Jahren mitbekommen. Immer wenn etwas auf der Bundesstraße los ist, Baumfällarbeiten zum Beispiel, fahren noch mehr Autos durch Hajen.“ Die Autofahrer bögen in Hehlen ab, führen Richtung Daspe und kämen so auch durch Hajen, Latferde und Hagenohsen. „Wenn große Baustellen auf dem Weg sind, lässt man sich als Autofahrer natürlich etwas einfallen. Das verstehe ich. Ich bin selbst früher beruflich sehr viel mit dem Auto unterwegs gewesen“, sagt Lenk. Man müsse aber auch an die Sicherheit von Kindern und älteren Mitmenschen denken. Zumal in Hajen drei Engstellen seien, die durch das erhöhte Verkehrsaufkommen noch gefährlicher würden. „Zum Beispiel, wenn man aus Hajen rausfährt, in Richtung Daspe. Dort ist ein abgesenkter Bordstein, damit die Landwirte mit ihren großen Maschinen dort herunterkönnen. Da gab es schon schwere Unfälle“, weiß Lenk. Er habe nun Bedenken, dass es zu weiteren schweren Unfällen kommen könnte. „Daher bin ich mit dem Vorschlag an die Ortsratsmitglieder herangetreten, dass man dort eine Verkehrsberuhigung vornehmen sollte“, erklärt Lenk.
 Laut Rolf Keller will sich die CDU dafür aussprechen, beide Ortschaften zu temporären Tempo-30-Zonen zu erklären. „Derzeit darf im Ort noch 50 gefahren werden. Wir werden am 9. März über eine verminderte Geschwindigkeit beraten“, so Keller. „Wir werden im Ortsrat darüber abstimmen und das Ergebnis an die Gemeindeverwaltung weitergeben. Die wiederum muss dann die Behörde für Straßenbau auffordern das Tempolimit durchzusetzen“, erklärt Keller.
 Latferde und Hajen sind nicht die ersten Ortschaften, für die ein Tempolimit während der Arbeiten angedacht ist. Auch in Groß Berkel hatte sich schon in der Vergangenheit starker Protest gegen die Umleitung während der Vollsperrung formiert. Denn auch hier wird der Verkehr durch den Ort geleitet, Anwohner sahen vor allem Kinder gefährdet und forderten ebenfalls ein Tempolimit auf 30 Kilometer pro Stunde. Ihr Protest zeigte Wirkung. Die gesamte Ortsdurchfahrt von Groß Berkel unterliegt für die Dauer der Arbeiten einem Tempolimit.
 Im März und April wird es eine etwa einwöchige Vollsperrung der B 83 am Ohrberghang geben. Von Mai bis Dezember ist die Hauptstrecke zwischen Hameln und Emmerthal dann vollends gesperrt.
Termin: Der Ortsrat von Börry tagt am heutigen Mittwoch, 9. März, ab 19 Uhr öffentlich im Feuerwehrgerätehaus Frenke.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt