weather-image

Tennet will mit neuer Anlage am Umspannwerk Grohnde die Netzstabilität sichern

Stromkreuzung wird erweitert

Grohnde. Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet erweitert das Umspannwerk in Grohnde. Es wird eine MSCDN-Anlage errichtet, um netzschwankungen ausgleichen zu können. Die Bauarbeiten, die 2,5 Millionen Euro kosten, sind eine Folge der stärkeren Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien in die Netze.

veröffentlicht am 15.12.2015 um 19:19 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:54 Uhr

270_008_7809645_lkae101_Umspannwerk_Wal_1612.jpg

Autor:

Andreas Timphaus
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit einiger Zeit ist das Umspannwerk in Grohnde in den frühen Morgenstunden häufig hell erleuchtet. Leser Horst Arlt ist bereits ein paar Mal an der Baustelle vorbeigefahren und hat sich über die Arbeiten gewundert. „Die Einrichtungen, die dort entstehen, sehen für den Laien sehr futuristisch aus“, sagt Arlt. Er vermutet, dass die Maßnahmen an dem Werk aufgrund der von der Bundesregierung eingeleiteten Energiewende in Deutschland notwendig wurden.

Das Umspannwerk – dass als eine Art Stromkreuzung fungiert – wird gemeinsam von der Westfalen Weser Netz (WWN) und Tennet betrieben. Auf Anfrage erklärt WNN-Pressesprecherin Maria Pottmeier-Rath, dass das Unternehmen aus Paderborn dort keine Arbeiten durchführe. Bei Tennet herrscht zunächst etwas Verwirrung, weil keine Stromabschaltungen am Netz oder ähnliche Meldungen in der Zentrale eingegangen waren. Nach einigem Hin und Her kann schließlich Pressesprecher Matthias Fischer eine Erklärung geben und Arlts Aussagen bestätigen. „Das Umspannwerk in Grohnde wird um eine sogenannte MSCDN-Anlage erweitert. Solch eine Anlage liefert kapazitive Leistungen, die bei Netzschwankungen zur Verfügung stehen“, erklärt er. Eine solche Erweiterung werde momentan an mehreren Umspannwerken vorgenommen. Dadurch sei eine „sekundenschnelle Regulierung“ des Spannungsnetzes möglich.

Aufgrund der immer stärkeren Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien seien Kompensationsanlagen notwendig, um Netzschwankungen abzufedern. Windräder und Solaranlagen liefern nicht regelmäßig Strom. Sie sind von den Wetterbedingungen abhängig. „Mal weht viel Wind und ein anderes Mal eben weniger“, sagt Fischer. Die Netzfrequenz müsse jedoch immer konstant auf 50 Hertz gehalten werden. Die neue Anlage am Umspannwerk im Emmerthaler Ortsteil soll verhindern, das es zu Stromausfällen kommt. „Früher konnten solche Netzschwankungen durch jederzeit verfügbare Kraftwerke aufgefangen werden. Aber durch die Energiewende werden diese Kraftwerke immer weniger. Im Prinzip wird uns dieses Problem künftig dauerhaft begleiten“, erklärt der Pressesprecher.

Bereits seit März laufen die Arbeiten am Umspannwerk.

Die Planungen für die Arbeiten am Umspannwerk haben bereits im November des vergangenen Jahres begonnen. Seit März ist Tennet dabei, die MSCDN-Anlage zu errichten. „Jetzt sieht man es richtig“, sagt Fischer. Beim Übertragungsnetzbetreiber rechnet man damit, dass die Arbeiten im ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen werden können. Für den Verbraucher ändert sich aber nichts. „Es geht rein um die Netzstabilität“, klärt der Pressesprecher auf.

Die Kosten für die neue MSCDN-Anlage belaufen sich auf 2,5 Millionen Euro.

Wozu dienen Umspannwerke?

Umspannwerke sind die Dreh- und Angelpunkte der Stromversorgung. Hier treffen die Leitungen der verschiedenen Spannungsebenen aufeinander und werden miteinander verbunden – wie an einer Straßenkreuzung. Das Umspannwerk sammelt die Energie aus den Kraftwerken ein, wandelt sie über Transformatoren auf kleinere Spannungsebenen um und verteilt sie weiter.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt