weather-image
13°

Redeker erhebt Vorwürfe gegen Schaper

Streit um Ratssitz

Aerzen. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Friedel-Curt Redeker hat Dr. Marcus Schaper von den Bündnisgrünen indirekt aufgefordert, sein Mandat niederzulegen. In der Ratssitzung hatte er die Frage aufgeworfen, wo sich der Lebensmittelpunkt Schapers befindet. Damit bezog sich Redeker darauf, dass der stellvertretende Ratsvorsitzende in Loccum arbeitet. Medien wurden außerdem anonym Fotos und Facebook-Hinweise zu Schapers Haus in Loccum zugeschickt und dessen politische Legitimation in Aerzen in Frage gestellt. Schaper wies die Vorwürfe als unbegründet zurück.

veröffentlicht am 23.12.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 00:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie Redeker am Tag nach der Sitzung auf Nachfrage berichtete, habe er auf den bisherigen SPD-Ratsherrn Christopher Wagner verwiesen, der nach seinem Umzug sein Mandat niedergelegt habe. Das empfehle er auch Schaper, meinte Redeker auf Grundlage der Niedersächsischen Gemeindeordnung. „Es mehren sich die Stimmen, dass ihn ohnehin keiner kennt“, verwies er auf dessen seltene Anwesenheit in Aerzen. „Ich erwarte, dass er die Konsequenzen zieht, wie es auch andere machen“, sagte der CDU-Politiker. „Es geht ums Prinzip, nicht um die Person.“

„Lebensmittelpunkt ist nach wie vor in Groß Berkel“, bekräftigte Schaper am Tag nach der Sitzung in einer Stellungnahme. Es stimme, dass er seit 2010 ein Haus in Loccum besitze. „Das ist allgemein bekannt“, betonte er. Der Großteil dieses Hauses sei aber vermietet; er selber nutze darin eine 55 Quadratmeter große Wohnung als Zweitwohnsitz, da seine Arbeitszeiten an der Akademie unregelmäßig und lang sein können. „Nach einem 13-Stunden-Tag möchte ich nicht noch die 70 Kilometer nach Groß Berkel fahren müssen.“ Er verweist darauf, dass es in der CDU Ratsmitglieder gebe, die noch weiter entfernte Arbeitsorte hätten. Die Form, ihn persönlich zu diffamieren, sei „unsäglich schlechter Stil“. Schaper wünscht sich von Redeker, dass er sich in der nächsten Ratssitzung für „diese Entgleisung entschuldigt“. cb



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?