weather-image
29°
Handwerkskunst lockt ins Museum

Schweißtreibende Schläge

BÖRRY. Heiß brennt die Sonntagssonne vom Himmel aufs Freigelände des Museums für Landtechnik und Landarbeit. Trotzdem ist der Andrang zum Handwerkertag groß. Vor der Schmiede bildet sich ein Stau. Vor allem Kinder wollen Schmied Werner Schramm und seinen Gehilfen Detlef Sölke bei ihrer schweißtreibenden Arbeit sehen.

veröffentlicht am 19.06.2017 um 17:01 Uhr

Vor allem Kinder wollen Schmied Werner Schramm und seinen Gehilfen Detlef Sölke bei ihrer schweißtreibenden Arbeit sehen. Foto: eaw
Avatar2

Autor

Ernst August Wolf Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit geschickten Schlägen formen die beiden ein Hufeisen zurecht.

1993 habe der Verein seinen ersten Handwerkermarkt veranstaltet, berichtet Jürgen Keller. Der Kommunalpolitiker leitet die Geschicke des Museums seit 17 Jahren. „Wir haben 120 Mitglieder und schreiben schwarze Zahlen“, freut er sich. Für solche Einrichtungen ist das nicht selbstverständlich, aber Keller weiß für größere Projekte wie die Sanierung des Konferenzraumes EU-Leadermittel zu besorgen. Getragen wird die Museumsarbeit ausschließlich von Ehrenamtlichen wie dem Museumshandwerker Fritz Spiegel. Zusammen mit seinem Kollegen Hermann Hollas aus Hämelschenburg zeigt der gelernte Stellmacher, wie man Holzräder in die richtige Form zwing. „Mitte der 60er Jahre ging´s mit dem Beruf bergab“, erinnert sich der 77-Jährige an sein ausgestorbenes Handwerk. „Ich kann´s aber noch.“

Während die Spinnerinnen Sabine Gattermann und Ulrike Heuer im Schatten des Bauernhauses fast wie im Märchen spinnen und immer längere Fäden aus der Wolle ziehen, ertönt vom Freigelände Hundegebell. Anja König ist mit Mitgliedern ihrer Hundeschule aus Bodenwerder das erste Mal dabei. „Wir sind immer bemüht Attraktionen zu bieten“, sagt Dieter Brockmann. Der 58-jährige ist die gute Seele des Museums und weiß nicht nur wie man den alten Lanz Bulldog in Fahrt bringt. Auf der Wiese ist ein Hindernisparcours für die Agility-Show der Hundeherrchen aufgebaut. „Meist sind es aber Mädchen und Frauen, die mit ihren Hunden diesen Sport betreiben“, erklärt Anja König. Sie präsentiert an diesem Nachmittag ganz viele erschiedene Hunderassen mit ganz unterschiedlichen Leistungsständen.


Weitere Fotos in der Bildergalerie: dewezet.de

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare