weather-image
21°
Tempo 30 an den Grundschulen Aerzen und Groß Berkel gilt nach den Ferien dauerhaft

Runter vom Gas

AERZEN/GROSS BERKEL. Dauerhaft Tempo 30 an den Grundschulen Aerzen und Groß Berkel wird Realität: Der Landkreis Hameln-Pyrmont macht erstmals Gebrauch von einer neuen Regelung der Straßenverkehrsordnung und ordnet auf den Hauptstraßen vor den beiden Grundschulen eine Geschwindigkeitsreduzierung an.

veröffentlicht am 20.04.2017 um 16:52 Uhr
aktualisiert am 20.04.2017 um 20:00 Uhr

Tempo 30 heißt es bald dauerhaft an den Grundschulen Groß Berkel und Aerzen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild
Johanna Lindermann

Autor

Johanna Lindermann Volontärin zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

An der Grundschule Groß Berkel sollen die Hinweisschilder voraussichtlich im Anschluss an die Osterferien aufgestellt werden, teilte Landkreissprecherin Sandra Lummitsch am Donnerstag mit. Eine entsprechende Anordnung sei auch für die Grundschule in Aerzen auf der Königsförder Straße vorgesehen. Tempo 30 gelte in Groß Berkel dann auf einem Abschnitt von insgesamt zirka 150 Metern vor und hinter der Ampel an der Schule und sei während der Unterrichts- und Betreuungszeiten der Grundschule, montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr, einzuhalten.

Mit der Änderung der Straßenverkehrsordnung im Dezember 2016 besteht nun die Möglichkeit, auch auf innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen, beispielsweise vor Schulen, eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer anzuordnen. Zuvor durften überörtliche Verkehrsverbindungen wie Landes- und Bundesstraßen nicht als Tempo-30-Zonen ausgewiesen werden.

Aufgrund der Bauarbeiten am Ohrberg wurde jedoch für die L 432/Ohrsche Straße in Groß Berkel ein Tempolimit eingeführt. Bei einer Unterschriftenaktion sprachen sich über 500 Groß Berkeler dafür aus, dass diese Landesstraße, die durch den Ort führt, auch nach Ende der Bauarbeiten nur mit 30 Stundenkilometern befahren werden sollte. Auch die Gemeinde Aerzen hatte diesbezüglich einen offiziellen Antrag gestellt.

„Nach intensiver Vorarbeit durch den Flecken Aerzen kann die nun getroffene Anordnung zeitnah umgesetzt werden“, sagt Lummitsch. Die Änderung sei mit allen beteiligten Behörden abgestimmt. Im März habe ein Ortstermin mit Vertretern der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der Polizei, des Straßenverkehrsamtes und des Fleckens Aerzen stattgefunden.

Heidi Pomowski, zuständige Dezernatsleiterin des Landkreises Hameln-Pyrmont, begrüßt diese Regelung zur Sensibilisierung der Autofahrer und erklärt, „dass in Groß Berkel der vom Gesetzgeber eingeräumte Spielraum ausgenutzt werden konnte.“ Im übrigen Abschnitt der L 432/ Dorfstraße gebe es derzeit allerdings keine Möglichkeit, das Tempo zu begrenzen. Allerdings bestehe die Zusage der Straßenbaubehörde, sogenannte Zählplatten aufzulegen, um das tatsächliche Geschwindigkeitsniveau zu ermitteln. Aus Sicht von Andreas Wittrock, Aerzens Erstem Gemeinderat, „sind das Schritte in die richtige Richtung. Wir schauen mal, welche Schlussfolgerungen dann nach der Zählplattenauswertung aus den objektiven Zahlen gezogen werden müssen“.

Derzeit werde geprüft, ob durch die Gesetzesänderung auch entsprechende Regelungen an anderen innerörtlichen Hauptstraßen im Landkreis Hameln-Pyrmont möglich seien, sagt Andreas Stemme, Leiter des Straßenverkehrsamtes in Hameln.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare