weather-image
21°

Zug rammt Pkw: Übung stellt Wehren auf die Probe

Rettung per Draisine getestet

Kirchohsen. Es war ein anspruchsvolles Übungsszenario, das Michael Niehus und Thomas Feldmann von der Feuerwehr Kirchohsen für die rund 70 Einsatzkräfte bei der Alarmübung am späten Freitagnachmittag vorbereitet hatte, als es hieß: Zug rammt Pkw, mehrere Personen eingeklemmt.

veröffentlicht am 28.10.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_6693941_lkae103_2810.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auf dem Feldweg bei Kirchohsen sollte in der Verlängerung der Sültstraße eine schwere Diesellokmotive einen Pkw an einem unbeschrankten Bahnübergang gerammt und noch rund 100 Meter weit mitgeschleift haben. Die Unfallstelle war für die Brandschützer mit den Einsatzfahrzeugen nicht zu erreichen. Da die Lok nicht nur brennen sollte, sondern in dem Fahrzeug vier verletzte Personen eingeklemmt sein sollten, mussten die schweren Rettungsgeräte dorthin getragen werden. Auch der spezielle „Rüstsatz Bahn“, der mit zwei Rollpaletten (Draisinen) für die Schienen ausgestattet ist, kam zum Einsatz. „Mit ihm kann man schwere Gerätschaften leichter zur Einsatzstelle schaffen und vor allem Verletzte liegend und schonend abtransportieren“, erklärt Niehus. Die Übung fing damit an, dass der Notschalter gefunden werden musste, mit dem der Motor der Diesellok abgeschaltet werden kann, und endete mit dem Einsatz des Greifzuges, mit dem der Pkw von der Lok weggezogen wurde.

Dazwischen lagen die Versorgung der Verletzten und das Entfernen der Türen sowie des Autodachs. „Es wurden alle von uns gesetzten Übungsziele sehr gut abgearbeitet“, zieht Niehus abschließend Bilanz. Kirchohsens stellvertretender Ortsbrandmeister Kester Weitze als Einsatzleiter lobte die gute Zusammenarbeit zwischen den Ortswehren Kirchohsen, Börry und Grohnde sowie den Rettungskräften des DRK Marienau. Niehus betonte, dass es der DB Netz der DB Schenker Rail und den Vorwohle-Emmerthaler Verkehrsbetrieben zu verdanken sei, dass keinerlei Kosten entstanden.

Dennis Stemme hatte seine Freizeit geopfert, um die Diesellok vom Standort Seelze nach Hameln und wieder zurück zu fahren. tis

Lok gegen Pkw – die Übung forderte die Einsatzkräfte. Eine „Verletzte“ wird per Draisine abtransportiert.tis (2)



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?