weather-image
17°

Im Vorjahr 82 Wildschweine erlegt / Krähen plündern Nistkästen

Reinerbecker melden Jagderfolg

Reinerbeck (wj). Dem Schwarzwild wurde im abgelaufenen Jagdjahr energisch nachgestellt: 82 Wildschweine, davon ein großer Anteil Frischlinge und weibliche Tiere, kamen zur Strecke – das berichtete Jagdpächter Christian Veit (Ibbenbüren) bei der Jahresversammlung der Jagdgenossenschaft Reinerbeck/Reine im Gasthaus Heuer in Reinerbeck.

veröffentlicht am 29.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 08:21 Uhr

Die Jäger Andreas Volmary (li.), Volker Rochau und Christian Vei
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Außerdem wurden 29 Rehe, 23 Füchse, drei Dachse und ein Steinmarder geschossen – ein weiterer Dachs ließ sein Leben auf der Straße. Jagdpächter Christian Veit stellte seine beiden Begehungsscheininhaber Andreas Volmary (Ostbevern) und Volker Rochau (Herkendorf) vor. Besonders Rochau hatte im vergangenen Jahr teilweise Nacht für Nacht an den Maisschlägen angesessen, um den immer häufiger werdenden Schwarzkitteln Herr zu werden. Etwa die Hälfte der erlegten Wildschweine wurden laut Christian Veit im Feld geschossen, viele bei Drückjagden. Zum Vergleich: Im gesamten Hegering 9 (Hummetal) wurden im morgen ablaufenden 248 Stück Wildschweine geschossen. Der Erfolg der Reinerbecker Jäger, zu denen noch Jagdaufseher Wolfgang Rothbauer zählt, wurde denn auch gerade vonseiten der Landwirte mit Anerkennung und Zufriedenheit zur Kenntnis genommen. Gegen das Protokoll von Schriftführer Gerd-Ulrich Prescher, den Jahresbericht des Vorsitzenden Friedrich Pieper und den Kassenbericht von Kassenwart Harald Uhlenbrock gab es keinerlei Einwände. Der gesamte Jagdvorstand erhielt einstimmig Entlastung.

In der Diskussion um die Regulierung von Wildschäden wies der Vorsitzende Friedrich Pieper erneut darauf hin, dass erste Ansprechpartner Jagdaufseher Wolfgang Rothbauer und Heinrich Jürgens sind. Auch ein Problem im Reinerbecker Unterdorf kam noch zur Sprache: Hier haben sich längs der Humme die Krähen eingenistet. Im letzten Jahr wurden nach Beobachtungen von den Krähen die Jungvögel aus dort aufgehängten Nistkästen gezogen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?