weather-image
16°

Obergrenze für Kredite in den Bereichen Trinkwasser und Abwasser / Gebühren steigen

Politiker treten auf die Schuldenbremse

Emmerthal (cb). Es war über viele Jahre fast zeremoniell: Investiert die Gemeinde Emmerthal in die Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung, dann rechtfertigte sie neue Kredite damit, dass ja bald mit dem Schuldenabbau begonnen werde. Ein Blick zurück, als die dafür zuständigen Gemeindewerke erneut kräftig Geld in die Kanalisation steckten: Vor zehn Jahren sollte bei damals 12,5 Millionen Mark der Höhepunkt überschritten sein, 2004 der Endbestand der Schulden bei wieder unter 10 Millionen Mark liegen, wie es damals hieß. Die Zielmarke 10 Millionen ist fast immer noch aktuell – doch heute in Euro und damit fast doppelt so hoch. Laut aktuellem Wirtschaftsplan sollen die Schulden bis Ende 2011 voraussichtlich auf 9,966 Millionen Euro steigen. Aber: Die Politiker wollen dabei nicht mehr mitspielen – und treten auf die Schuldenbremse. „Erschreckend“, urteilt Gisbert Jacobi (CDU) über die Zahlen. Sein Parteikollege Reinhard Göhmann verweist auf die steigenden Schulden, die angesichts sinkender Bevölkerungszahl und abnehmenden Wasserverbrauchs nicht mehr hinzunehmen seien. „Da müssen wir einmal einen Schnitt machen“, meint Göhmann. „Bei diesen Zahlen kann man nicht mehr ruhig schlafen“, sagt Reinhard Feyer (FDP). Seine Forderung lautet ebenfalls: „Keine neuen Schulden.“

veröffentlicht am 16.11.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 23:21 Uhr

Auf fast zehn Millionen Euro belaufen sich die Schulden der Gemeindewerke, die für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt