weather-image
19°
Kameras übertragen Nestbau und Fütterung der Jungvögel / Naturschutzbund in Aerzen organisiert sich neu

Piep-TV: Kinder beobachten das Treiben in den Nistkästen

AERZEN. In den Kindergärten und Grundschulen in der Gemeinde Aerzen ging vor wenigen Wochen ein ganz besonderes Programm auf Sendung: Piep-TV. Hinter dem möglicherweise missverständlichen Namen verbergen sich Nistkästen mit integrierten Kameras, die direkt in die Klassenzimmer beziehungsweise Gruppenräume senden.

veröffentlicht am 23.04.2017 um 16:44 Uhr

270_0900_41598_lkae103_sbr_2204.jpg
59.225-02

Autor

Sabine Brakhan Reporterin
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dadurch können die Jungen und Mädchen erleben, was Meisen, Rotkehlchen, Zaunkönig und Co. in ihrer hölzernen Behausung so treiben und wie der Nachwuchs der Vögel großgezogen wird. Zur Verfügung gestellt wurden die Beobachtungsstationen von der Nabu-Ortsgruppe Hameln-Hessisch Oldendorf-Aerzen.

In der Grundschule in Groß Berkel konnte das neue Programm vor wenigen Wochen als erstes auf Sendung gehen. Allerdings hat sich bis zum Beginn der Osterferien vor knapp zwei Wochen noch kein Vogelpaar in dem nagelneuen Brutkasten niedergelassen, sodass am Fernseher auch noch nichts Spannendes zu beobachten war, wie Schulleiterin Agnes Wulff bedauert. „Aber wer weiß, wie das Meisen-TV-Programm in der kommenden Woche aussieht“, gibt sie sich zuversichtlich. Vielleicht hat die Ferien-Ruhe auf dem Schulgelände doch noch ein wohnungssuchendes Vogelpaar angelockt.

Auch im Kindergarten Grupenhagen steht die Übertragungsleitung seit ein paar Tagen und im Gegensatz zur Groß Berkeler Grundschule ist hier bereits rege Bautätigkeit zu sehen – oder auch nicht. „Die Vögel sind so emsig mit dem Nestbau beschäftigt, dass sie bei der Einrichtung ihrer Brutstätte auf die integrierte Kamera keine Rücksicht nehmen und diese schon mehrfach einfach zugebaut haben“, berichtet Kindergartenleiterin Ina Habenicht.

Dr. Ullrich Händchen hat die Nistkästen samt Kamera den insgesamt sechs Einrichtungen überbracht, die sich beim Nabu für die Teilnahme an der Aktion beworben haben. Auch eine Beratung, wo der Nistkasten am besten aufgehängt wird, gab es vom Nabu für die Grundschulen Aerzen und Groß Berkel, die evangelischen Kindergärten in Aerzen, Groß Berkel und Grupenhagen sowie den Sprachheilkindergarten in Aerzen. Finanziell unterstützt wird das Piep-TV von der Umweltlotterie Bingo, wie der örtliche Nabu-Vorsitzende weiter erklärt.

Nach dem Zusammenschluss der drei hiesigen Gruppen heißt der neuentstandene Verbund nun „Nabu Hameln-Hessisch Oldendorf-Aerzen e. V.“ und kann auf die Unterstützung von insgesamt über 1600 Mitgliedern zählen. Aktuell engagieren sich 720 Natur- und Umweltschützer in Hameln, 699 in Hessisch Oldendorf und 194 in Aerzen.

„Es gibt in den Orten Hameln, Hessisch Oldendorf und Aerzen je einen Vorsitzenden sowie je einen Stellvertreter sowie darüber hinaus einen Kassierer, der für alle drei Gruppen zuständig ist“, erläutert Dr. Christian Weidner, der Hamelner Vorsitzende, die Zusammensetzung des neuen Vorstandsteams. Für Hessisch Oldendorf übernimmt Oliver Nacke den Vorsitz.

Ein Termin zum Vormerken: Am Dienstag, 20. Juni, lädt der Nabu Aerzen um 19 Uhr alle Mitglieder und Freunde zu einem beeindruckenden Naturfilm von der Vogelinsel Runde (Norwegen) ins Dorfgemeinschaftshaus Grupenhagen ein.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare