weather-image
25°

Schüler vermitteln Senioren praktische Tipps

Ohne Berührungsängste am Computer

Aerzen. Es ist bereits viele Jahrzehnte her, dass Adalbert „Albert“ Rust zum letzten Mal die Schulbank gedrückt hat. Jetzt sitzt der 82-Jährige wieder in einem Klassenzimmer. Allerdings ist das ganz anders ausgestattet als sein Klassenraum vor 70 Jahren. Die Schulbank mit Schreibpult ist Computerarbeitsplätzen mit Drehstühlen gewichen. Und statt eines strengen Lehrers mit Rohrstock vermittelt heute ein zwölfjähriger Schüler dem Senior neues Wissen. „Ran an den Computer – Schüler schulen Senioren“ lautet das Projekt der Informatik-Arbeitsgemeinschaft der Aerzener Schule im Hummetal, das ältere Menschen im Umgang mit dem Computer fit machen soll.

veröffentlicht am 12.03.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:21 Uhr

270_008_6254455_lkae101_1203.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Während die Kinder heutzutage mit Computer, Internet und Netzwerken aufwachsen, wissen manche Senioren oft nicht viel über das weltweite Netz und seine Möglichkeiten. „Man wird ja nicht dümmer dadurch“, hat sich Adalbert Rust gedacht und zur Kursteilnahme an dem intensiven Seniorencomputerkurs mit 1:1-Betreuung angemeldet.

Mithilfe von Tastatur und Maus gehen der Senior und sein Schüler-Lehrer Florian Schreiber nun gemeinsam auf eine virtuelle Entdeckungsreise via „Google Earth“ durch Aerzen. „Früher haben an dieser Straße gar keine Häuser gestanden“, erzählt Adalbert Rust und zoomt sich ganz nah an sein eigenes Zuhause heran. „Das klappt doch prima“, lobt der Zwölfjährige seinen 70 Jahre älteren Schüler, während er interessiert zuhört, was der Senior aus seiner eigenen Schulzeit zu berichten hat. Offenbar funktioniert bei dem Lehrer-Schüler-Duo der Informationsaustausch problemlos in beide Richtungen.

Am Arbeitsplatz nebenan hat Hermann Heinemann von Ceano Grzonka die Aufgabe gestellt bekommen, im Internet zu recherchieren, wie viele Einwohner Groß Berkel hat. Mit dem rechten Zeigefinger gibt der 66-Jährige Buchstabe für Buchstabe den Suchbegriff in die dafür vorgesehene Zeile ein. Dann wirft er etwas zögerlich einen fragenden Blick zum Schüler-Lehrer an seiner Seite. Dieser nickt ihm aufmunternd zu und der Senior drückt mutig die Enter-Taste. „Ich frage lieber vorher, bevor wieder alles weg ist“, gibt sich Hermann Heinemann noch etwas unsicher. Als das Ergebnis auf dem Bildschirm erscheint, bekommt der Seniorschüler vom Juniorlehrer ein dickes Lob. Das motiviert zu mehr Experimentierfreudigkeit und Hermann Heinemann geht sogleich selbstständig die nächste Aufgabe an.

Und auch Bärbel Zoch arbeitet sich langsam Schritt für Schritt ihrem ganz persönlichen Ziel entgegen. „Die Schnelligkeit der Jugend fehlt mir und auch das Sehen ist nicht mehr so gut wie früher“, gesteht sie offen ein. Dennoch verfasst und gestaltet die Aerzenerin unter Anleitung von Marvin Helmsen eine Einladung mithilfe eines Textverarbeitungsprogramms. Als der Drucker das beschriebene Blatt Papier ausspuckt, hat auch sie ein echtes Erfolgserlebnis.

„Die Schüler haben als Vorbereitung auf das Projekt Bausteine für die Einführung der Senioren erarbeitet, gesammelt und aufgelistet“, erklärt Ulrich Meine, der das Projekt „Schüler schulen Senioren“ im Informatikunterricht pädagogisch begleitet. Nun ist es die Aufgabe eines jeden Jugendlichen, sich individuell auf den Wissensstand und das persönliche Lerntempo des Seniorschülers einzustellen und gemeinsam mit ihm die vorgegebenen Bausteine der Reihe nach abzuarbeiten, angefangen bei der Erklärung der Hardware bis hin zu einfachen Übungen am Computer.

„Es macht Spaß und ist überhaupt nicht schwierig. Ich mache einfach das, was ich immer am Computer mache. Allerdings erkläre ich jetzt jeden einzelnen Schritt und beantworte nebenbei die Fragen meines Schülers“, erklärt Florian Schreiber. „Er kann wunderbar erklären“, lobt Adalbert Rust seinen jugendlichen Lehrer und freut sich, auch im hohen Alter noch etwas Neues lernen zu können.

„Die kriegen das alle schon ganz gut hin“, lautete dann auch das Urteil der Jugend bezüglich des Lernerfolges der Senioren. Unterstützt wird das Gesamtprojekt aus Mitteln der Lotterie „Sparen+Gewinnen“ der Sparkassen in Niedersachsen. Die Sparkasse Weserbergland fördert das Aerzener Schul-Projekt zusätzlich mit einer Spende.sbr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?