weather-image
16°

Beim Weserbiwak stehen Grundfertigkeiten im Mittelpunkt

Nur noch Militär-Nostalgie?

veröffentlicht am 16.09.2016 um 17:09 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:10 Uhr

270_0900_13815_lkae104_eaw_1709.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HAJEN. Die Szenerie wirkt beschaulich. „Weserwald“, so heißt der Gefechtsstand, der unter den Tarnnetzen in einigen olivfarbenen Zelten direkt am Weserrufer in Hajen aufgebaut ist. Es ist niemand zu sehen, nur irgendwo quakt ein Lautsprecher. Oberfeldwebel Andreas Koch aus Hannover versucht mit einem mobilen Funktrupp, der sich irgendwo in der Nähe des Iths befinden soll, Verbindung aufzunehmen. Gleich hinterm Zelt steht ein kerzengerader aufgebauter 22-Meter-Funkmast. Beim fünften Weserbiwak, das in diesem Jahr die Reservistenkameradschaft Coppenbrügge ausrichtet, steht eine ganztägige Funk- und Aufklärungsübung im Mittelpunkt. Ein Jahr lang haben Koch und seine Kameraden deren Ablauf vorbereitet. Im Einsatz allerdings ist Gerät, das durchaus als historisch betrachtet werden kann. Neben einem alten britischen Bedford, der als Funkfahrzeug eingesetzt wird, und zwei Militär-Oldtimern aus Privatbesitz, ist auch die Sprechfunkausrüstung in die Jahre gekommen. Dennoch sieht Koch in der Übung weit mehr als nur Militär-Nostalgie. „Es geht um die Beherrschung der Funkbetriebssprache und ganz grundlegende militärische Fähigkeiten wie Kartenlesen und die Orientierung im Gelände.“ Selbst in Afghanistan müssten die Bundeswehrtruppen mitunter auf ältere Geräte ausweichen, wenn die moderne Technik durch Störungen der Gegenseite lahmgelegt würden. „Wir wollen das den jüngeren Kameraden vermitteln.“ Zwischen Hajen und Eldagsen erstreckt sich das Übungsgebiet. „Es sind derzeit leider nur zehn Kameraden im Einsatz, denn die Veranstaltung ist eine freiwillige Übung“, bedauert Koch. Neben Koch ist auch der Biwak-Kommandant, der Obergefreite d. R. Erwin Bode aus Coppenbrügge vor Ort. „15 Kameraden haben sich abgemeldet“, berichtet er enttäuscht. Die Gründe? Zu schönes Wetter, zu wenig Zeit, Familie, wer weiß. Neben der Funk- steht eine Nachtübung auf dem Programm des dreitägigen Weserbiwaks.eaw



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?