weather-image
11°

Nach Freigabe der Ortsumgehung: Zahl der Unfälle sorgt für Gesprächsstoff / Polizei reagiert gelassen

Neuer Kreisel – hier läuft nicht alles rund

Aerzen/Reher. Der versteckte Vorwurf stand plötzlich und völlig unvermittelt unter dem Tagesordnungspunkt Anfragen und Mitteilungen des Ortsrates Reher im Raum – ganz genauso wie offensichtlich für manchen Verkehrsteilnehmer der Kreisel im neuen Straßenverlauf der Bundesstraße zwischen Aerzen und Reher: „Werden die zahlreichen Pkw- und Lkw-Unfälle, die seit der Inbetriebnahme der Aerzener Umgehungsstraße vor drei Monaten im Kreisverkehr immer wieder passieren, absichtlich nicht im vollen Umfang publik gemacht, um offensichtliche Fehlplanungen beim Bau der Umgehungsstraße nicht zu offenbaren?“, wollte Rehers Ortsbürgermeisterin Christa Jakobi wissen.

veröffentlicht am 04.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 20:41 Uhr

270_008_6979971_lkae103_2703.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie sonst sei zu erklären, dass demolierte Warnbaken und Verkehrszeichen quasi über Nacht durch neue ersetzt werden, wo anderenorts monatelang auf Ersatz gewartet werden muss, meinte die Ortsbürgermeisterin, die den Kreisverkehr auf Höhe Edenhall schon als den Unfallschwerpunkt der neuen Ortsumgehung bezeichnet. Die tiefen Reifenspuren im Erdreich der Kreiselmitte bestätigen, dass hier offensichtlich mehrere Verkehrsteilnehmer von der Straße abgekommen sind.

Erster Gemeinderat Andreas Wittrock wollte sich bei der Ortsratssitzung zu einem möglichen Unfallschwerpunkt nicht äußern. Er verwies lediglich auf die Straßenverkehrsordnung, in der unter anderem auch geregelt sei, dass durch Verkehrsschilder vorgeschriebene Geschwindigkeiten einzuhalten sind.

Ganz so dramatisch wie die Ortsbürgermeisterin sieht auch Polizeihauptkommissar Udo Fischer, Leiter der Aerzener Polizeidienststelle, die Verkehrssituation im Kreisel nicht. „Seit der Eröffnung der Umgehung haben sich in Verbindung mit dem Kreisel bei Reher insgesamt sieben Verkehrsunfälle ereignet. In einem Fall war der Kfz-Führer alkoholisiert“, sagte Fischer am Tag nach der Sitzung auf Nachfrage. Vor dem Hintergrund, dass seit der Eröffnung der Umgehungsstraße mindestens 640 000 Verkehrsteilnehmer den Kreisel unfallfrei „gemeistert“ haben, sind die genannten Unfälle rein statistisch gesehen in Bezug auf deren Anzahl als verschwindend gering einzustufen, so die Auffassung der Polizei. „Um auch die letzten 0,001 Prozent sicher durch den Kreisverkehr zu bringen, wird in Bezug auf den Kreisel Bau und Betrieb überprüft“, erklärt Udo Fischer.

Das bestätigt auch die Sprecherin des Landkreises, Sandra Lummitsch. „Im Rahmen der letzten Verkehrsbesprechung wurde unter anderem die Ortsumgehung Aerzen betrachtet. Sowohl die Vertreter der Polizeiinspektion Hameln-Holzminden, des Straßenbauamts (NLStBV), der Straßenmeisterei und des Landkreises als Beteiligte sahen die vorhandene Beschilderung grundsätzlich als ausreichend an“, teilt sie mit. Gleichwohl wurde vereinbart, die Unfälle noch einmal genauer auszuwerten. Dies werde nach Vorlage der entsprechenden Daten durch die Polizei geschehen – voraussichtlich, so Lummitsch, im Rahmen der nächsten Verkehrsbesprechung im März.sbr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt