weather-image
25°
Kindergarten in Groß Berkel soll an Birkenwald erinnern / Ausschuss befürwortet Entwurf

Neubau von der Natur inspiriert

GROSS BERKEL. Bei der Planung des Neubaus des Kindergartens Groß Berkel ließen sich die Architekten Tanja Linke und Axel Hagemeyer vom Architekturbüro „Weber und Bauzeit“ von der Natur inspirieren. Der in einer Hanglage auf zwei Ebenen geplante Neubau soll an einen Birkenwald erinnern, wie die Architekten erläuterten.

veröffentlicht am 28.11.2017 um 14:03 Uhr
aktualisiert am 28.11.2017 um 16:20 Uhr

So soll der Neubau des Kindergartens nach dem Entwurf von Weber + Bauzeit Architekten aussehen. Repro: sbr
59.225-02

Autor

Sabine Brakhan Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Während die Architekten von Kosten in Höhe von knapp über 3,6 Millionen Euro ausgehen, rechnen die Verwaltung des Flecken Aerzen und die Kommunalpolitik für das gesamte Bauvorhaben, das auch eine multifunktionale Anbindung zur Grundschule sowie einer Erweiterung dieser um zwei Nachmittagsbetreuungsräume vorsieht, mit rund vier Millionen Euro Gesamtkosten inklusive Verkehrsanbindung und Ausstattung. Im neuen Verbindungstrakt zwischen den beiden Gebäuden soll zukünftig auf rund 350 Quadratmetern Nutzfläche eine von beiden Einrichtungen genutzte Aula, Mensa und Küche entstehen.

Der Kindergartenneubau auf 1300 Quadratmetern Nutzfläche ist für drei Kindergarten-, eine Integrations- sowie zwei Krippengruppen konzipiert. Die Grundschule soll um etwa 200 Quadratmeter wachsen. Mit der Baubetreuung hat der Flecken Aerzen die KSG beauftragt. Finanziert wird das Bauvorhaben nicht nur vom Flecken Aerzen. Um die Versorgung mit Betreuungsplätzen auch zukünftig gewährleisten zu können, rechnet die Verwaltung mit Zuschüssen, wie Aerzens Erster Gemeinderat Andreas Wittrock auf Anfrage mitteilte. Dies sei der Tatsache geschuldet, dass zu Planungsbeginn lediglich von einer 1:1-Umsiedlung des vorhandenen Kindergartens ausgegangen sei. Im Zuge der Arbeit der Planungsgruppen Kindergarten, Schule und KSG sei aber sehr schnell deutlich geworden, dass angesichts der steigenden Geburtenrate im Flecken Aerzen die vorhandenen Betreuungsplätze nicht ausreichen und eine Erweiterung der Groß Berkeler Einrichtung um zwei weitere Gruppen unumgänglich ist.

Auch die Zweizügigkeit der Grundschule Groß Berkel ist angesichts der steigenden Schülerzahlen gesichert. Da Zuschüsse zu Beginn der Planungsphase beantragt werden, konnten hier bisher nur die ursprünglichen Pläne einer 1:1-Umsiedlung einfließen. Bei der Finanzierung der kleineren Ausführung war mit Beihilfen von 1,3 Millionen Euro gerechnet worden.

Noch grüne Wiese: Hier soll der neue Kindergarten und die Erweiterung der Grundschule (im Hintergrund) realisiert werden. Foto: sbr
  • Noch grüne Wiese: Hier soll der neue Kindergarten und die Erweiterung der Grundschule (im Hintergrund) realisiert werden. Foto: sbr

Zur technischen Ausstattung gehört laut Architekten eine Fußbodenheizung im gesamten Kindergartenbereich, eine zentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung sowie ein Plattform-Hebelift zwischen der ersten und zweiten Ebene, die ansonsten mit einer Treppe verbunden sind. Eine Glaskuppel soll den multifunktionalen Mittelpunkt überspannen und diesen mit Licht durchfluten. Wie auch im Außenbereich findet sich hier das Motto „Wald und Natur erleben“ wieder.

Eine Diskussion im Ausschuss gab es um den Empfehlungsbeschluss: Heide Schraps (SPD) wollte mit einer Zustimmung ein Zeichen gesetzt sehen, dass der Ausschuss hinter den Neubau- und Erweiterungsplänen steht. Andreas Breitkopf (CDU) hingegen machte deutlich, dass er innerhalb seiner Fraktion noch Beratungsbedarf sieht und wollte den Beschluss lediglich zur Kenntnis nehmen.

Allerdings betonte auch er, dass seine Enthaltung bei der abschließenden Abstimmung keinesfalls als Ablehnung der Neubaupläne zu werten sei. Mit sechs Zustimmungen bei fünf Enthaltungen wurde das Bauvorhaben Kindergarten Groß Berkel und der Umbau der Grundschule Groß Berkel in der von den Arbeitskreisen Kindergarten und Schule und der KSG Hameln-Pyrmont mit seinem planenden Architektenbüro Weber und Bauzeit in der vorgestellten Form dem Rat des Flecken Aerzen zur Annahme empfohlen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare