weather-image

Prof. Gerhard Berz forscht zu den Risiken des Klimawandels weltweit und bietet Lösungsansätze

Naturkatastrophen sind sein Arbeitsgebiet

Emmerthal. Wenn Prof. Gerhard Berz am kommenden Dienstag, 16. September, seinen Vortrag im Institut für Solarenergieforschung Hameln/Emmerthal hält, spricht ein wahrer Experte in diesem Themenfeld zu den interessierten Gästen. Das Magazin Focus nannte Berz einmal „Master of disaster“. Nach Tätigkeiten als Referendar beim Deutschen Wetterdienst und als wissenschaftlicher Assistent am Meteorologischen Institut der Universität München übernahm er 1974 die Leitung des Bereichs Georisikoforschung bei der Münchener Rückversicherung.

veröffentlicht am 12.09.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:21 Uhr

270_008_7427474_lkae_Brasilien_will_Milli_32102372.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Georisikoforschung betrachtet die Klimaveränderung, Naturkatastrophen und ihre verheerenden Folgen – und erfasst sie systematisch, analysiert und erforscht sie. Das ist die Kernaufgabe der vor 40 Jahren gegründeten Georisikoforschung bei der Versicherung Munich Re. Aus dem gesammelten Wissen und der langjährigen Erfahrung eines Teams aus Spezialisten entstehen Lösungen zur genauen Risikoeinschätzung von weltweiten Naturkatastrophen. Die Schwerpunkte der Geowissenschaftler von Munich Re liegen auf der Grundlagenforschung zu Naturgefahren und Klimarisiken, der Pflege einer Naturkatastrophendatenbank, der Analyse von Georisiken und auf der Risikomodellierung von Naturkatastrophen. Zudem steuert die Georisikoforschung die Aktivitäten von Munich Re hinsichtlich des Klimawandels .

Zu den fast 40 Fachleuten bei Munich Re zählen Geografen, Geologen, Geophysiker, Ingenieure, Hydrologen und Meteorologen wie Prof. Gerhard Berz.

Über seine Tätigkeit für Munich Re hinaus ist Berz Mitglied und Berater in zahlreichen Gesellschaften, deren Ziel es ist, Maßnahmen gegen die Auswirkungen des globalen Klimawandels und von Naturkatastrophen zu erarbeiten. Darunter befinden sich die Nord-Süd-Aktion Germanwatch, der Förderverein Katastrophenvorsorge, die Deutsche Gesellschaft für Erdbebeningenieurwesen und die Münchener-Rück-Stiftung. In seinen Vorträgen betrachtet Berz den Klimawandel von der wirtschaftlichen Seite her. Gestützt auf umfassende wissenschaftliche Fakten zeigt er Lösungsansätze und macht den Zuhörern Mut zur Veränderung. Beginn des Vortrags ist um 19.30 Uhr im Institut für Solarenergieforschung, Am Ohrberg 1, in Emmerthal. Der Eintritt ist frei.red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt