weather-image
13°

Ortsbürgermeisterin Dagmar Brackhahn für Bergdörfer zuständig

Nach schwierigem Start setzt sie auf Dialog mit Einwohnern

Dehmkerbrock (gm). Mit drei zu zwei Stimmen wurde die Sozialdemokratin Dagmar Brackhahn aus Wördeholz im November in geheimer Wahl des Ortsrates zur neuen Ortsbürgermeisterin der Ortschaft Dehmkerbrock gewählt. Eine tumultartige Sitzung, wie sie ihr und manchen Einwohnern noch lange in Erinnerung bleiben wird (wir berichteten). Noch längst ist der Dorffrieden nicht überall eingekehrt. Umso mehr hat sie sich zum Ziel gesetzt, den Dialog zu suchen, wie Dagmar Brackhahn versichert.

veröffentlicht am 06.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 22:41 Uhr

270_008_5118687_lkae108_0601.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit ihrer eigenen Stimme, der Stimme ihres Amtsvorgängers Willibald Brennecke (SPD) und des neuen Ortsratsmitglieds Michael Dombrowski (Grüne) bildet die Kommunalpolitikerin, die seit fast 30 Jahren das rote Parteibuch besitzt, nun die Mehrheitsgruppe in den Aerzener Bergdörfern.

Schwerpunkte hat sich die 57-jährige Sozialdemokratin noch nicht auf ihre Fahnen geschrieben. „Langfristig streben wir natürlich eine realisierbare Sanierung unserer teilweise sehr engen Straßen an“, verdeutlicht die neue Ortsbürgermeisterin, die sich aber auch für einen neuen Außen- und Innenanstrich der Kapelle in Dehmkerbrock engagieren möchte. „Aber auch die Glasbausteine in dem kleinen Dehmkerbrocker Gotteshaus und die Innendecke im Herkendorfer Dorfgemeinschaftshaus bedürfen einer dringenden Sanierung“, ist sich Dagmar Brackhahn sicher. Ob sie ihre Wünsche realisieren kann, hängt natürlich vom Haushalt der Fleckengemeinde Aerzens ab, der mittlerweile auch keine großen Investitionen mehr möglich macht.

„Ich freue mich natürlich auch über Anregungen aus der Bürgerschaft, wenn wir als Ortsrat damit irgendetwas zum besseren Miteinander in unseren Bergdörfern beitragen können“, sagt Dagmar Brackhahn, die als kaufmännische Angestellte in einer Hamelner Bausparkasse seit vielen Jahren tätig ist. „Regelmäßige jobbedingte Überstunden stehen bei mir auf der beruflichen Tagesordnung“, verrät die verwitwete Kommunalpolitikerin. Haus und Garten („Ich liebe Rosen“) sind neben der kommunalen Politik das Steckenpferd der Sozialdemokratin, die, wenn es ihre knapp bemessene Freizeit hergibt, sich bei erholsamen Türkeiurlauben entspannen kann. Dagmar Brackhahn ist 2. Vorsitzende im Dehmkerbrocker Berglandtheater und bezeichnet sich selbst als Urgestein der Kleinkaliberschützen (KKS) aus Klein Berkel. „Ich schieße zwar nicht mehr aktiv, aber ich stamme aus Klein Berkel und daher bin ich vereinsmäßig meinen Kameraden vom Ohrberg immer treu geblieben“, betont Dagmar Brackhahn.

Vermutlich wird sie im neuen Ortsrat auf absehbare Zeit einen schweren Stand haben. Ihrer Partei wird, in den Bergdörfern sogar aus den eigenen Reihen, vorgeworfen, Anspruch auf den Ortsbürgermeisterposten angemeldet zu haben, obwohl Dagmar Brackhahn im Vergleich zu Mitgliedern der Wählergemeinschaft Dehmkerbrock bei den Wählerstimmen deutlich zurückgelegen habe. Aber Dagmar Brackhahn, die dem Ortsrat bereits seit über acht Jahren angehört, setzt auf Ausgleich, damit sich die Wogen wieder glätten. Als Ortsbürgermeisterin zeigt sie sich überzeugt, im Interesse der Einwohner alles einvernehmlich und konstruktiv besprechen und vielleicht sogar umsetzen zu können.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt