weather-image
10°
Zwei mutmaßliche Banden-Mitglieder geschnappt / Großfahndung – Polizisten stoppen gesuchtes Auto

Mutiger Kunde: Andreas Lange fesselt den Dieb

Groß Berkel. Die Brüder (19 und 33 Jahre alt) kamen vom Sport, sie wollten noch schnell etwas für das Abendessen einkaufen. Im Penny-Markt in Groß Berkel passierte an diesem Abend etwas, was Thomas und Andreas Lange aus Hameln wohl so schnell nicht vergessen werden. Ohne es zu ahnen, wurden sie Teil eines spannenden Kriminalfalls.

veröffentlicht am 26.01.2011 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 19:21 Uhr

270_008_4446208_lkae101_2701_1_.jpg

Autor:

Ulrich Behmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es ist 19.10 Uhr, als Andreas Lange im Discounter einen Kunden sieht, der ihm verdächtig vorkommt. Lange ist von Beruf Kaufhausdetektiv, sein Chef Frank Brzezinski sagt, er habe Argusaugen. Ein Mann, der aussieht, als käme er aus Osteuropa oder Zentralasien, verlässt den Markt, ohne etwas gekauft zu haben. In seiner Daunenjacke scheint er etwas versteckt zu haben.

Noch bevor Andreas Lange Alarm schlagen kann, fällt sein Blick auf einen zweiten Mann. Er ist gerade dabei, 0,7-Liter-Whisky-Flaschen in seine Socken und in seine Jacke zu stecken. Der Hamelner geht zur Kasse, berichtet einer Angestellten, was er beobachtet hat, weist sich als Sicherheitsfachkraft aus und bietet ihr seine Hilfe an. Als der Verdächtige den Supermarkt verlassen will, wird er gestoppt. Zehn Flaschen trägt der Dieb am Körper. Lange sagt dem Ertappten, er möge sich hinhocken. Der 32-Jährige gehorcht. Erst als er merkt, dass der Hamelner per Handy die Polizei verständigen will, wird er sehr nervös und macht Anstalten, zu flüchten. Andreas Lange ist zwar nicht im Dienst, dennoch hat er Kabelbinder dabei. Damit fesselt er den Mann. Als die stellvertretende Marktleiterin ihm sagt, dass acht weitere Schnapsflaschen fehlen, bittet der couragierte 33-Jährige seinen Bruder Thomas, einen angehenden Einzelhandelskaufmann, bis zum Eintreffen der Polizeistreife auf den nach Jedermann-Recht vorläufig Festgenommenen aufzupassen.

„Als ich nach draußen auf den Parkplatz ging, sah ich einen silberfarbenen Mitsubishi mit Dortmunder Kennzeichen wegfahren. Ich nahm an, dass der Komplize, den ich beim Verlassen des Geschäfts gesehen hatte, am Steuer saß“, erzählt Lange. Wie in einem Krimi fragt er einen Kunden, der gerade Lebensmittel im Kofferraum seines Autos verstaut, ob er bereit ist, mit ihm einen mutmaßlichen Straftäter zu verfolgen. Der Angesprochene sagt ja, die Männer fahren los, entdecken den Wagen auf der B 1. Er fährt in Richtung Aerzen. Andreas Lange wählt den Notruf 110. Während der Fahrt gibt er dem Disponenten der Polizeileitstelle laufend durch, wo er sich gerade befindet. Streifenwagen aus Hameln, Aerzen und Bad Pyrmont rücken aus.

Am Ortseingang von Aerzen biegt der Mitsubishi auf das Gelände von Auto-Thielmann ab. Der Fahrer hält an. Vermutlich will er sein Fahrzeug zwischen den dort stehenden Gebrauchtwagen verstecken. Die Verfolger fahren weiter, sie wollen die Festnahme den Profis überlassen. Doch als Polizisten eintreffen, hat sich der Gesuchte schon aus dem Staub gemacht.

Eine Großfahndung läuft. Es ist 20.36 Uhr, als Fahnder den Mitsubishi auf der Wangelister Straße in Hameln entdecken. Verstärkung wird angefordert. Der Zugriff erfolgt Sekunden später an der Klüt-straße. Am Steuer sitzt ein 26-Jähriger aus Vorderasien, im Kofferraum liegen acht Flaschen Whisky.

Die polizeilichen Überprüfungen ergeben, dass die in Groß Berkel und in Hameln festgenommenen Männer als Asylbewerber in Unterkünften in Breckerfeld und Schöppingen wohnen. „Den Mitsubishi hatten sie kurz zuvor gekauft, aber weder umgemeldet noch versichert“, sagt der Leiter des Polizeikommissariats Bad Pyrmont, Udo Nacke. Die Tatverdächtigen sind erst vor einigen Monaten nach Deutschland eingereist. In dieser kurzen Zeit sollen sie bereits mehrere Diebstähle – überwiegend in Nordrhein-Westfalen – begangen haben. „Wir ermitteln wegen Bandendiebstahls“, sagt der Erste Kriminalhauptkommissar. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Hannover ordnet ein Richter des Amtsgerichts Hameln gegen den 32-jährigen mutmaßlichen Haupttäter Untersuchungshaft an. Der 26-Jährige räumt den Diebstahl in Groß Berkel ein, er wird nach seiner Vernehmung wieder entlassen. Die Polizei geht davon aus, dass das Duo zu einer Bande gehört, die gewerbsmäßig Ladendiebstähle begeht. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Männer noch für weitere Straftaten im hiesigen Bereich als Täter infrage kommen“, sagt Nacke. Unklar ist, ob ein dritter Mann an der Tat beteiligt war.

Frank Brzezinski, Chef der „Zentralen Sicherheitsservice GmbH“, für die Andreas Lange arbeitet, weiß aus Erfahrung, wie solche Tätergruppen vorgehen: „Sie arbeiten stets im Team, wollen Tabakständer und Regale mit Spirituosen oder Kosmetikartikeln plündern. Nacheinander betreten zwei, drei oder vier Banden-Mitglieder den Discounter; sie laufen zunächst kreisförmig im Markt umher. Wird ein Detektiv erkannt, sendet ein Mitglied der Clique eine SMS an alle anderen Diebe.“ Erst vor etwa drei Monaten sei ein Mann, der die gleiche Wohnanschrift hat wie die jetzt Geschnappten, an einem räuberischen Diebstahl bei Marktkauf in Hameln beteiligt gewesen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt