weather-image
21°
Reinerbecker Dorfbühne probt für Premiere

Mit eigenem Stück in die dritte Spielzeit

Reinerbeck (wj). Nach den großen Erfolgen der letzten beiden Jahre geht es für die 2009 von Kerstin Hartje ins Leben gerufene „Reinerbecker Bühne“ bereits in die dritte Runde. Auch in diesem Jahr wollen die elf Akteure ihr Publikum begeistern und mit witzigen Floskeln und spielerischem Talent unterhalten. Diesmal hat Kerstin Hartje das Stück „Oh je, Herr Doktor“ komplett selbst geschrieben und ist dementsprechend auch wieder für die Gesamtleitung verantwortlich. „Das geht natürlich alles nur, wenn das Team zusammenarbeitet und alle in dieselbe Richtung streben“, sagt Kerstin Hartje. „Und das klappt bei dieser Gruppe ganz hervorragend. Ich bin stolz auf alle Mitwirkenden und das Engagement jedes einzelnen Spielers. Außerdem danke ich schon jetzt allen freiwilligen Helfern, die beim Aufbau und Verkauf behilflich sind. Das ist nicht selbstverständlich und macht eine starke Dorfgemeinschaft aus.“ Vermutlich spricht all das auch für den großen Erfolg der noch jungen Bühne, denn jedes Jahr müssen mehr Spielabende eingeplant werden, dank steigender Nachfrage.

veröffentlicht am 10.02.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 20:21 Uhr

270_008_5217422_lkae102_1002.jpg
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Dreiakter spielt in einer schlecht laufenden Arztpraxis. Dr. Grabbe, der schwule Urologe und Allgemeinmediziner, wird von Alexander Krause gespielt. Er sprang kurzfristig für Willi Blumenroth ein, der leider aus gesundheitlichen Gründen passen muss. „Ich hoffe, er ist im nächsten Jahr wieder an Bord“, sagt Kerstin Hartje, welche die Berliner Arzthelferin mit frecher Schnauze spielt. Horst Rampendahl ist der meist nicht ganz nüchterne Hausherr und Arzt a. D., der oft ungelegen in den Behandlungsraum platzt. Mareike Glöckner spielt die Tochter des Arztes, Gudrun Vietmeyer die vermögende Schwester. Gerrit van Riet, Rainer Hillmann, Mariele Jürgens und Ralf Uhlenbrock bevölkern das Wartezimmer als leidende Patienten mit zum Teil sehr unangenehmen Problemen. Heiner Pape kommt als friesischer Tourist auf die Bühne, zusammen mit seiner Tochter Judith, gespielt von Annika Sauermann.

Der Erlös kommt erneut der Dorfgemeinschaft zugute, da mit dem Läutewerk und der Sprechanlage auf dem Friedhof eine große Investition getätigt wurde und die Dorfgemeinschaftskasse wieder etwas aufgebessert werden soll. Außerdem wird wieder ein Großteil der Jugend im Allgemeinen zugute kommen und ein kleiner Teil geht als Rücklage an die Theatergruppe.

„Oh je, Herr Doktor“ feiert am 24. Februar im Dorfgemeinschaftshaus Reinerbeck Premiere. Weitere Termine sind der 25. und 26. Februar sowie der 2., 3. und 4. März, jeweils um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Eintrittskarten zum Preis von 6 Euro gibt es bei Kerstin Hartje (05154/707597) und bei Ilse Heuer (05154/8346).

Die elf Laiendarsteller bringen den Dreiakter „Oh je, Herr Doktor“ auf die Bühne. Foto: wj

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare