weather-image
12°

Orstrat Dehmkerbrock kann mit höheren Einnahmen bei Vermietung des Standortes rechnen

Mehr Geld für Altkleidercontainer

DEHMKERBROCK. Mit der Sammlung von Altkleidern lässt sich offenbar viel Geld verdienen. Diese Vermutung liegt angesichts der Tatsache nah, dass Unternehmen aktuell bereit sind, bis zu 80 Euro monatlich zu zahlen, um ihre Altkleider-Sammelcontainer auf öffentlichen Flächen innerhalb des Flecken Aerzen aufstellen zu dürfen.

veröffentlicht am 26.09.2018 um 16:54 Uhr
aktualisiert am 26.09.2018 um 21:30 Uhr

Auch der Stellplatz des Sammelcontainers am DGH Dehmke wird zum 1. Januar an einen neuen Altkleiderverwerter vergeben. Foto. sbr
59.225-02

Autor

Sabine Brakhan Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In der Verwaltung gilt die Faustregel, überall dort in den jeweiligen Orten, wo das DRK seine Sammelcontainer nicht aufgestellt hat, dürfen Weiterverwerter Altkleider über Container sammeln, erklärt Aerzens Erster Gemeinderat Andreas Wittrock.

Bisher hielt sich das Interesse der Weiterverwerter an den vier Container-Standorten im Bereich der Ortschaft Dehmkerbrock sowie in Grießem in einem sehr überschaubaren Rahmen. Lediglich ein Unternehmen hatte bislang diese Sammlungen übernehmen wollen und war bereit, dafür ein Jahresentgelt von 180 Euro pro Container zu entrichten. Allerdings wurde dieses zwischenzeitlich vonseiten des Unternehmens auf 120 Euro pro Jahr und Container reduziert, weil angeblich die Qualität der Sammlung ein höheres Entgelt nicht zuließe. Daraufhin erging vom Ortsrat Dehmkerbrock der Auftrag an die Verwaltung, abzuklären, ob es weitere Interessenten für die Standorte gibt. Auf Anfrage der Verwaltung war das bisherige Weiterverwertungs-Unternehmen bereit, wieder die ursprünglich vereinbarten 180 Euro pro Jahr und Container zu zahlen. Zeitgleich gingen im Aerzener Rathaus unaufgefordert die Angebote von zwei weiteren Weiterverwertern ein, die das Altkleidersammelgeschäft an den fünf Standorten gern übernehmen möchten, wie Wittrock berichtet. Und beide Offerten lagen deutlich über dem Jahresentgelt, das bisher für die Containerstandorte gezahlt wurde. Da die Einnahmen aus der Bereitstellung der kommunalen Fläche zur Aufstellung von Altkleider-Sammelcontainern in den Etat des jeweiligen Ortsrates fließen, fiel es den Mitgliedern nicht schwer, sich einstimmig für die Neuvergabe der vier Containerstandorte zum 1. Januar 2019 auszusprechen. Statt 180 Euro jährlich will der neue Vertragspartner 80 Euro pro Monat zahlen. Für den Ortsrat Dehmkerbrock bedeutet das einen zusätzlichen Etat von 3840 Euro pro Jahr. Allerdings regte der Ortsrat an, die Zuverlässigkeit des Unternehmens erst einmal auf die Probe zu stellen und vorläufig nur einen befristeten Jahresvertrag mit der Option auf Verlängerung abzuschließen, wie Dehmkerbrocks Ortsbürgermeisterin Corinna Menze erklärt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt