weather-image
23°

Kaputte Stufen sollen nach Vorschlag des Ortsrates jetzt schneller repariert werden, als ursprünglich geplant

Marode Treppe in Hämelschenburg wird zur Chefsache

Hämelschenburg (ubo). Die Sanierung der maroden Treppe zwischen der Schlossstraße und der Hämelschenburger Straße wird noch etwas dauern. Allerdings soll sie in der Gemeinde eine höhere Priorität erhalten, so Ratsherr Oliver Gockel (SPD). Somit können Gelder für die Sanierung in den Haushalt eingestellt werden. „Wenn die Bürger auf die danebenliegende Rampe ausweichen, kann die Sanierung der Treppe keine höhere Priorität erhalten“, machte erster Gemeinderat Elmar Günzel dem Ortsbürgermeister Klaus Hinke, dem Ortsrat und den zahlreich erschienenen Bürgern klar.

veröffentlicht am 14.10.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 00:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bereits seit einiger Zeit ist die Treppe gesperrt und steht immer wieder auf der Tagesordnung des Ortsrates. Die Gemeinde Emmerthal musste die Treppe aus Sicherheitsgründen sperren, wie Elmar Günzel bei der Sitzung des Ortsrates Emmerthal deutlich machte. Im Laufe der Zeit kam der Vorschlag auf, dass die Hämelschenburger die Treppe selbst sanieren. Dieser Plan wurde jedoch verworfen, da die gesamte Treppe saniert werden muss. Rund 3000 Euro wird die Sanierung kosten. Geld, das die Gemeinde derzeit nicht hat. So schlug Günzel vor, dass der Bauhof die Treppe provisorisch reparieren könnte. Ratsherr Uwe Klüter ergänzte diesen Vorschlag damit, dass Jugendliche unter Anleitung des Bauhofes die Sanierung übernehmen könnten. „Langfristig ist aber nur eine vollständige Sanierung sinnvoll“, so der Erste Gemeinderat. Einstimmig fasste der Ortsrat Amelgatzen den Beschluss, jeweils einen Parkplatz vor und hinter der Einmündung des Schlingwegs auf die L 431 zu sperren und die Planungen für die Bushaltestelle abzuwarten. Der Ortsrat hatte einen Antrag gestellt, da es zu Sichtbehinderungen beim Einbiegen auf die Landstraße kommt. „Die Sichtverhältnisse sind ausreichend“, lässt sich die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr von Elmar Günzel zitieren. Die Planungen für die neue Bushaltestelle sollen noch im Laufe dieses Jahres abgeschlossen werden, so Günzel.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?