weather-image

Liederkranz Aerzen beschreitet mit ,,modern rhythmics" neue Wege

Aerzen (ll). Das Projekt „Zukunft“ ist angelaufen – und das gleich sehr gut. Neue Wege wollte der Liederkranz Aerzen beschreiten und hat mit der Gründung der Gesanggruppe „modern rhythmics“ nun die Weichen für die Zukunft gestellt.

veröffentlicht am 10.04.2009 um 16:35 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 07:21 Uhr

modern rhythmics
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Aerzen (ll). Das Projekt „Zukunft“ ist angelaufen – und das gleich sehr gut. Neue Wege wollte der Liederkranz Aerzen beschreiten und hat mit der Gründung der Gesanggruppe „modern rhythmics“ nun die Weichen für die Zukunft gestellt.
 Bei der Gründungsversammlung im vergangenen Februar war man vom Interesse an der neuen Gesanggruppe schier „überwältigt“, wie Alfred Beck, Initiator des Projekts „Zukunft“ sagt. „Das hat mich umgehauen, im positiven Sinne“, meint der 60-Jährige. Von fünf bis zehn Personen, die sich für modernen Chorgesang interessieren, sei er ursprünglich ausgegangen. Damit, dass sich am Ende fast 30 Interessierte bei der Gründung versammelten, hatte niemand gerechnet. Beck nicht – und auch Svetlana Herold nicht, die für die musikalische Leitung von „modern rhythmics“ verantwortlich ist. Seit fünf Jahren schult sie bereits die Stimmen des Liederkranzes und freut sich nun beim Projekt „Zukunft“ auf neue Herausforderungen.
 Ausgangspunkt aller Überlegungen, eine neue Chorgruppe zu gründen, war laut Alfred Beck die Altersstruktur des Liederkranzes. „Wir wollten den Chor nicht irgendwann mangels Sängermasse auflösen“, sagt er. „Da mussten wir überlegen und aktiv werden.“
 Unter dem Dach des Liederkranzes werde nun das Projekt „Zukunft“ unter „modern rhythmics“ firmieren, erzählt Beck. Großen Wert legt er auf die Betonung, dass beide Chöre, Liederkranz und „modern rhythmics“, nebeneinander wirken. „Der Liederkranz wird wie gewohnt in bisheriger Form bestehen bleiben“, erläutert Beck. Während sich die Sänger im Aerzener Liederkranz vorwiegend auf weltliche Chorliteratur und Volkslieder konzentrieren, werden bei „modern rhythmics“ aktuellere Töne angeschlagen.

 Die ersten Konzerte von „modern rhythmics“ stehen auch schon fest: Dem Auftritt beim Aerzener Burgsingen am 6. Juni folgt die Präsentation beim „Tag der Niedersachsen“ am 20. Juni in Hameln. Die Proben finden immer freitags von 18.30 bis 20 Uhr in der Aerzener Grundschule an der Königsförder Straße statt –  vor den Übungsabenden des Liederkranzes, der ab 20 Uhr zum Singen einlädt. Initiator Beck betont, dass es sich bei „modern rhythmics“ um ein zeitlich unbegrenztes Projekt handelt. „Es sind jederzeit Interessenten willkommen“, sagt er und hofft darauf, auch weiterhin besonders bei jungen und junggebliebenen Menschen die Freude und Lust am Singen wecken zu können.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt