weather-image
23°

Gemeindebrandmeister spricht von eher normalem Einsatzgeschehen

Letzter Bericht im Fachausschuss

Emmerthal (gro). Zum letzten Mal berichtete der Gemeindebrandmeister Willi Pflughaupt über das Einsatzgeschehen der Feuerwehren im Bereich der Gemeinde Emmerthal im Ausschuss für Brandschutz. Abgelöst wird er am 2. Oktober durch den zum Ehrenortsbrandmeister ernannten Karl-Heinz Brockmann von der Freiwilligen Feuerwehr Börry.

veröffentlicht am 01.10.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_5860267_lkae103_2909_1_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

13 Entstehungs-, fünf Klein- und sechs Mittelbrände sowie 18 Hilfeleistungen hätten die Brandschützer insgesamt bilanziert. Hinzu kämen noch sechs „Blinde Alarme“, so Pflughaupt in seinem Bericht. Es sei eher ein normales Einsatzgeschehen für die Wehren gewesen. Wenn auch vermindert in der Anzahl, laufe die Arbeit mit den Jugend- und Kinderfeuerwehren gut. Ihm habe die Arbeit als Gemeindebrandmeister Spaß gemacht. Ausdrücklich bedanke er sich für die gute Zusammenarbeit mit dem Feuerschutzausschuss. Der habe immer Verständnis für seine Anliegen gezeigt, auch wenn diese manchmal kontrovers diskutiert worden sei.

Stellung bezog Pflughaupt zur vorgestellten Brandschutzsituation in Bessinghausen. Hier war vorgesehen, den Löschteich mit einer Investition von 10 000 Euro zu entschlammen. Das reicht nach genauer Recherche nun aber nicht aus. Fast alles muss dort zur Aufrechterhaltung als Löschteich saniert werden, was einen hochgerechneten Betrag von mindestens 35 000 Euro verschlingen wird. Pflughaupt dazu: „Ich tendiere dazu, eine Wasserreserve vor Ort zu schaffen.“ Ob dieses, vorgestellt von Matthias Bode von der Gemeinde Emmerthal, mit einer alten Wasserzisterne mit einem Fassungsvermögen von 55,5 Kubikmetern möglich sei oder einer Druckerhöhung bei der Trinkwasserversorgung für den Ort und somit der möglichen Löschwasserentnahme daraus über Hydranten, muss noch geprüft werden. Eines stehe aber fest, so der Ausschussvorsitzende Rolf Keller: „Der Löschteich muss unverzüglich abgesichert werden, der Brandschutz muss in Bessinghausen gewährleistet sein.“ Das sei er unter Zuhilfenahme der Waldbrandschleife, sagte Pflughaupt.

Ein „Runder Tisch“ mit allen Beteiligten wie Ortsrat, Feuerwehr, Eigentümer des Teiches und Gemeinde soll nun die Möglichkeiten der Gewährleistung des Brandschutzes und einer eventuell preisgünstigeren Lösung zur Sanierung des Löschteiches erarbeiten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?