weather-image

Kollision bei Hagenohsen fordert Todesopfer und vier Verletzte

Hagenohsen (ube). Der mutmaßliche Verursacher des schweren Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend gegen 20 Uhr zwischen Latferde und Hagenohsen ereignet hat (wir berichteten), ist tot - er sei seinen Verletzungen in der Medizinischen Hochschule Hannover erlegen, teilte Kommissar Dirk Barnert am Mittwochvormittag auf Anfrage mit. Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen 19 Jahre alten Mann aus Bodenwerder.

veröffentlicht am 16.08.2011 um 22:29 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 07:41 Uhr

Unfall
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hagenohsen (ube). Der mutmaßliche Verursacher des schweren Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend gegen 20 Uhr zwischen Latferde und Hagenohsen ereignet hat (wir berichteten), ist tot - er sei seinen Verletzungen in der Medizinischen Hochschule Hannover erlegen, teilte Kommissar Dirk Barnert am Mittwochvormittag auf Anfrage mit.

Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen 19 Jahre alten Mann aus Bodenwerder. Notarzt-Teams aus Hameln, Bodenwerder und Hannover hatten am Dienstagabend fünf teils sehr schwer verletzte Unfallopfer behandelt. Auf der Landesstraße 424 war es gegen 20 Uhr zu einer Kollision gekommen, an der drei Fahrzeuge beteiligt waren. Zwei Autofahrer saßen danach eingeklemmt in ihren demolierten BMW. Rettungsmannschaften der Feuerwehr Kirchohsen befreiten die Männer mit einer hydraulischen Schere, einem Spreizer und einer Brechstange. Die einzige fliegende Intensivstation in Niedersachsen landete auf einem Acker.

Das Team der Deutschen Rettungsflugwacht flog einen Schwerverletzten zur Medizinischen Hochschule.

Die Strecke wurde bis zum frühen Mittwochmorgen, 1.10 Uhr, voll gesperrt. Die Straße war mit großen und kleinen Trümmern übersät. Zivilbeamte der Tatort-Gruppe und ein aus Hessisch Oldendorf angeforderter Spezialist unterstützten die Einsatzbeamten bei der Spurensuche und -sicherung.

Die Polizei hat bereits erste Zeugenaussagen ausgewertet. Es siehr so aus, als habe sich der Unfall so zugetragen: Ein mit drei jungen Männern aus Bodenwerder besetzter BMW
war in Richtung Hagenohsen unterwegs. Der Fahrer soll einen Citroën und einen VW-Lieferwagen überholt haben. Ihm kam ein BMW Cabrio entgegen. Die beiden BMW prallten zusammen. Der Wagen des mutmaßlichen Unfallverursachers soll danach gegen den Lieferwagen geschleudert sei. Er habe sich mehrafch um die eigene Achse gedreht und sich dann überschlagen, hieß es am Mittwoch. Das Auto blieb auf dem Dach liegen. Die Fahrerseite war aufgerissen. Die Regionalleitstelle „Weserbergland“ löste um 20.03 Uhr Großalarm aus. In Hameln, Emmerthal und Bodenwerder rückten Notarzt-, Rettungs- und Intensivtransportwagen des Roten Kreuzes, der Hamelner Feuerwehr und des Landkreises Holzminden aus. Und am Flughafen Hannover-Langenhagen startete die Besatzung von „Christoph Niedersachsen“ die Turbinen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt