weather-image
24°
Neu-Hajenerin will einziehen

Kita-Gebäude nun in Privatbesitz

HAJEN/ESPERDE. Das Gebäude und Grundstück der ehemaligen Kindertagesstätte in Hajen ist von der Gemeinde Emmerthal nunmehr verkauft worden. Daher muss der öffentliche Spielplatz, der dort vorhanden war, umgesiedelt werden. Neuer Standort soll zukünftig am Sportgelände des SV Hajen sein.

veröffentlicht am 28.06.2017 um 12:42 Uhr
aktualisiert am 28.06.2017 um 13:50 Uhr

Das frühere Kita-Gebäude hat eine neue Eigentümerin. Foto: tis
Avatar2

Autor

Friedrich-Wilhelm Thies Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nachdem die DRK-Kindertagesstätte Hajen 2015 in das Bildungshaus Ilsetal nach Börry umgezogen ist, standen die von der Kita genutzten Räume leer. Eine Wohnung im Dachgeschoss des Hauses, das der Gemeinde Emmerthal gehört, war vermietet, eine weitere wurde zwischendurch von Asylsuchenden genutzt. Nunmehr sind Gebäude und Grundstück verkauft worden, gab Ortsbürgermeister Rolf Keller (CDU) im Ortsrat Börry bekannt. Ein Kaufpreis wurde nichts genannt; auch über die neuen Besitzer gab es wegen des Datenschutzes keine Auskunft. Nach einem zufälligen Gespräch dieser Zeitung mit der neuen Besitzerin vor Ort, die aber nicht mit Namen in der Zeitung genannten werden möchte, wurde bekannt, dass das Haus von einem Ehepaar privat gekauft wurde, das schon Familie in Hajen hat. Man wolle das Erdgeschoss mit den ehemaligen Kita-Räumen umbauen, sanieren und selbst einziehen, danach die beiden oberen Wohnungen weiter vermieten, erzählte die Neu-Hajenerin.

Auf dem Grundstück befindet sich ein öffentlicher Spielplatz, der weichen muss. „Wir wollen ihn im Bereich des Sportgeländes neu errichten. Mit dem Vorsitzenden des SV Hajen, Johannes Gehring, hat es bereits positive Gespräche gegeben. Der Vorstand möchte aber gerne in die weiteren Planungen eingebunden werden“, so der Erste Gemeinderat Elmar Günzel. Andreas Lenk (CDU) regte an, 20 Prozent der Kaufsumme für neue Spielgeräte aufzuwenden. Doch im Etat ist bereits eine größere Summe für Spielplätze eingestellt, die sicher nicht allein für Hajen benötigen werde, wurde festgehalten.

Auch ein anderer Spielplatz war noch Thema in der Ortsratsitzung, nämlich der in Esperde. „Der wird erfreulicherweise wieder vermehrt von Kindern benutzt“, so Henner Aldag (CDU). Was dort fehlten, seien Bänke. Eine sei über den Realverband aufgestellt worden, eine zweite wünschenswert. Günzel wies darauf hin, dass bei anderen Gelegenheiten Ortsräte Ruhebänke aus ihren Verfügungsmitteln beschafft hätten. Keller regte an, ebenso zu verfahren. Dem stimmte der Ortsrat zu.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare