weather-image

SPD sieht sich nicht in der Verantwortung

Intrige? Parteien zeigen sich unwissend

Emmerthal (cb). Überrascht reagieren die Emmerthaler Ratsfraktionen auf die Nachricht, dass sich der Jugendpfleger der Gemeinde, Henning Bergmann, als Opfer einer Intrige sieht. Karl-Wilhelm Steinmann von der CDU-Opposition und SPD-Fraktionssprecherin Ruth Leunig, gleichzeitig Sprecherin der Mehrheitsgruppe mit Grünen und Ratsherr Reinhard Feyer, zeigten sich gestern erstaunt über die jüngste Entwicklung, nach der dieser Fall nun auch die Justiz beschäftigt. Dass der Jugendpfleger ein SPD-Ratsmitglied wegen übler Nachrede beschuldige, sei für sie neu, sagte die Sozialdemokratin. „Mir ist kein Name bekannt, und an Spekulationen werde ich mich nicht beteiligen“, sagte Leunig. „Als Fraktion haben wir damit nichts zu tun.“ Zwar habe die Politik im kleinen Kreis von den Vorwürfen erfahren, aber die Verwaltung habe keinen Namen genannt.

veröffentlicht am 01.09.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 06:41 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt