weather-image
15°

Bewegende Eindrücke eines 19-Jährigen mit kurdischen Wurzeln über Flüchtlinge

In der Fremde – Literarisches und Persönliches

Emmerthal. Die Lesung unter dem Motto „Papa, was ist ein Fremder“ bildete den Auftakt der inzwischen 11. Emmerthaler Buchwoche. Bürgermeister Andreas Grossmann hatte sich das gleichnamige Buch von Tahar Ben Jelloun ausgesucht und las Passagen der Zwiesprache des Autors mit seiner Tochter über Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Dieser erklärt dabei in einfachen Worten die Bedeutung von Kolonialismus, Diskriminierung, Getto, Apartheid, Antisemitismus und Völkermord.

veröffentlicht am 02.05.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:48 Uhr

270_008_7865679_lkae102_Buchwoche_ag_0205.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Aufgrund der großen Nachfrage war die Lesung vom Buchladen am Markt in den Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde Ohsen verlegt worden. Die Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller las aus Thomas Mantassers „Ein ganz besonderes Jahr“, das von der Begegnung eines Bauarbeiters aus Shiraz in Persien mit einer Buchhändlerin erzählt. Dritter im Bunde der Lesenden war Landrat Tjark Bartels. Auch er hatte den Autor Rafik Schami ausgewählt, mit einem von Ole Könnecke illustrierten Bilderbuch: „Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm“. Er las nicht nur vor, sondern beschrieb auch die Bilder dazu und sorgte so für ein anrührendes Kopfkino.

In der Pause gab es kulinarisch passend ein arabisches Buffet und einen sehr regen Austausch zwischen den Gästen. Malek Mamo, 19-jähriger Abiturient aus Hameln mit kurdischen Wurzeln, spannte den Bogen zwischen dem Weserbergland und Syrien. Er erzählte sehr anschaulich von seiner Familie, die in Hameln lebt. Im letzten Jahr flüchteten Großmütter, Tanten, Neffen und Nichten vor dem Krieg zu ihnen. In bewegenden Worten schilderte er aus erster Hand Schicksale und Situationen einer Großfamilie, die sonst nur aus den Medien zu erfahren sind. Für Margrit Sander aus Hameln ein interessanter Abend. „Irgendwie ergreifend und doch mit einer heiteren Note. Sehr stimmig und nachgehend.“

Leicht und weinselig beschwingt, aber auch blutrünstig und spannend, kam die Premiere der Kulturköche im Haus Elise daher. „Von Grauburgunder bis Pinot Grigio“, so der Titel. Und so wurde gemordet, geliebt und getrunken von der Pfalz bis in die Toskana. Schilderungen von ländlicher Idylle, vergessenen Martinsgänsen sowie Champagner zum Frühstück und Cointreau zur Nacht erfreuten in zwei ausverkauften Lesungen. Traditionell bei Fingerfood im Kerzenschein gab es allerhand dahingeschiedene Leichen, mit tragischen Mienen und doch komisch vorgetragen von Andreas Grossmann, Angelika Wüstenfeld-Schulz, Marita Kalmbach-Ließ und Manfred Wüstenfeld. Küchenchef Thomas Feldmann sorgte mit Flusskrebscocktail und Mangomousse für die kulinarische Begleitung.

Zum Abschluss der Buchwoche stand im Buchladen am Markt eine Autorenlesung mit Doris Köhler auf dem Programm, die aus ihrem Krimi „Knigge für Mörder“ vorlas. Ursula Margarete Bloß und Ulli Kaiser von den „Tollen Theaterfrauen aus Tündern“ begleiteten mit Musik und ironischen Texten das Benimm-Thema. aw



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt