weather-image
Mitsorg-Theater Ohr feiert seine bewegte Geschichte

Im Ernst: 50 Jahre mit Spaß dabei

OHR. Sie sind nicht mehr wegzudenken aus dem kulturellen Leben in Emmerthal und über die Region hinaus: die Laienschauspieler des Mitsorg-Theaters Ohr, das am Wochenende auf sein 50-jähriges Bestehen zurückblickt.

veröffentlicht am 02.11.2017 um 15:28 Uhr

Aus den frühen Jahren stammt das undatierte Bild von einer Aufführung der Laiendarsteller aus Ohr. Foto: Archiv Mitsorg-Theater
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Schon in der Chronik von Ohr zum Dorfjubiläum im Jahr 2004 war dem Ensemble ein eigenes Kapitel gewidmet. „Ein kleines Wunder, dass dieser noch nicht einmal eingetragene Verein in Ohr zu solchen Leistungen fähig war und ist“, schrieb der Chronist und der Mitbegründer der Spielschar, Wilfried Voß. Der freiwillige Zusammenschluss, die Hilfe einer ausgezeichneten Mannschaft für Technik und Bühnenbild sowie die ehrenamtliche Mithilfe vieler Einwohner hätten es möglich gemacht.

„Stück für Stück – 50 Jahre Theaterglück“ heißt es morgen in Ohr, wenn das Ensemble zurückblickt auf schöne und turbulente Zeiten. Erinnerungen dürften wach werden an viele ausgezeichnete Darsteller. Aber auch an die Gaststätte „Herzog von Calenberg“ (später Colohr), in die zunächst die Aufführungen lockten. Klar, dass der Name des Ensembles in Anlehnung an das Hamburger Ohnsorgtheater entstand – übrigens nach „einer feuchtfröhlichen Nach(t)-Sitzung“ des 1967 noch eigenständigen Gemeinderates von Ohr. Eine Ironie mit ernstem Hintergrund, wie der Chronist vermerkt: „Im Rahmen der begrenzten dörflichen Möglichkeiten wollte eine kleine Theatergruppe mit dafür sorgen, dass das Lachen über sich selbst und über andere, also die menschlichen Schwächen, nicht ausstirbt.“

Zwar pausierte das Ensemble einige Jahre, erlebte aber später einen erfolgreichen Neustart. Alle zwei Jahre steht ein neues Stück auf dem Programm. Die Premiere und zwei weitere Aufführungen finden traditionell im Dorfgemeinschaftshaus Ohr statt. „Dann wird der Theaterkarren gepackt und er rollt dann über das Land, aktuell: Marienau, Hastenbeck, Kirchohsen, Hameln“, berichtet der heutige Vorsitzende Ralf-Ulrich Böhm. „So kommen pro Spielzeit neun bis zehn Aufführungen zusammen. Uns besuchen bis zu 1400 Menschen in einer Saison.“ Das Mitsorg-Theater kann beruhigt in die Zukunft blicken, da der Nachwuchs in den Startlöchern steht und jährlich ein weihnachtliches Stück einstudiert – 14 Kinder haben aktuell mit den Proben begonnen.
Termin: „Offizielles nicht zu feierlich“ heißt es beim Jubiläum am Samstag, 4. November, von 11 bis 17 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Ohr. Drehorgel, Bilder der vergangenen Jahre, das Treffen von Ehemaligen und Sketche sind vorgesehen. Statt Eintritt wird um „Gute Laune“ gebeten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare