weather-image
15°
Trotzdem muss mit spitzem Bleistift gerechnet werden

Haushalt Aerzen: Höhere Steuern bescheren ein Plus

AERZEN. Es wurde mit dem sprichwörtlichen spitzen Bleistift gerechnet und noch einmal im Haushaltsplanentwurf gestrichen, wo es nur ging. Herausgekommen ist dann für 2018 und auch für die Finanzplanung bis 2021 in jedem Jahr ein ausgeglichenes Ergebnis sogar mit geringen Überschüssen.

veröffentlicht am 13.12.2017 um 17:46 Uhr

Auch im Bereich der Einnahmen aus der Vergnügungssteuer rechnet die Kämmerei für 2018 mit einem deutlichen Plus. Foto: Dana/Archiv
59.225-02

Autor

Sabine Brakhan Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zwar wurde die Einführung der Niederschlagswasserbeseitigungsgebühr von der Aerzener Politik zurzeit abgelehnt, dafür wird im kommenden Jahr mit Steuermehreinnahmen aus der angehobenen Grundsteuer A und B und der Gewerbesteuer gerechnet. Auch im Bereich der Einnahmen aus der Vergnügungssteuer rechnet die Kämmerei für 2018 mit einem deutlichen Plus. Investitionen in die Rathauserneuerung wurden nach hinten geschoben und auch die Sanierung der Glockentürme im Flecken Aerzen auf zwei Jahre aufgeteilt. Die knapp bemessenen Mittel für den Straßenbau wurden auf 196 000 Euro festgesetzt, der Neu- beziehungsweise Ausbau von Gehwegen sowie die Investitionen in Brücken ebenso gekürzt beziehungsweise in die Folgejahre geschoben.

Zum Haushalt des laufenden Jahres konnte Aerzens Kämmerer Claus Henke im Rahmen der Finanzausschusssitzung Positives mitteilen: Mit einem Plus von 470 000 Euro fallen die Erträge deutlich positiver aus, als ursprünglich veranschlagt. Verantwortlich dafür sind unter anderem die gestiegenen Gewerbesteuereinnahmen. „Damit wurde die Einnahmenseite aktuell zwar gestärkt, aber das kann sich in den kommenden Jahren ganz anders darstellen“, erläutert der Ausschussvorsitzende Frank Pook (Die Linke) und mahnt gleichzeitig einen sorgsamen Umgang mit den Geldern an. „Wir sind hier nicht bei ‚Wünsch’ dir was!“, so Pook. Zusätzliche Ausgaben müssten genau geprüft und dürften nur dann getätigt werden, wenn die Maßnahmen wirklich wichtig und notwendig seien, so der Ausschussvorsitzende weiter. Neben dem überarbeiteten Haushaltsplanentwurf stellte der Flecken Aerzen den Ausschussmitgliedern gleichzeitig das Haushaltssicherungskonzept zum Haushaltsplan 2018 vor. Während die Mehrheitsgruppe aus SPD, Grünen und Linke beides zur Annahme durch den Rat noch vor Weihnachten empfahl, enthielt sich die CDU-Fraktion ihrer Stimme mit dem Hinweis, dass ihre Fraktionssitzung erst in der kommenden Woche anberaumt sei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt