weather-image
13°

Kreis und Gemeinden Aerzen und Emmerthal suchen nach Möglichkeiten, Standorte zu erhalten

Haben die Schulen eine Zukunft?

Emmerthal/Aerzen. Haben Schulen auf dem Lande trotz Strukturschwäche und zurückgehender Geburtenzahlen eine Zukunft – und wenn ja, wie kann diese gestaltet werden? Wie können die Standorte so weiterentwickelt werden, dass sie zukunftsfähig aufgestellt und dauerhaft abgesichert sind? Und: Können – und sollten – Schulschließungen vermieden werden? Im Rahmen einer öffentlichen Zukunftswerkstatt für die Einrichtungen in Emmerthal und Aerzen, zu der Hameln-Pyrmonts Landrat Tjark Bartels, Aerzens Bürgermeister Bernhard Wagner und Emmerthals Bürgermeister Andreas Grossmann einladen, soll diesen Fragen auf den Grund gegangen werden.

veröffentlicht am 15.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 13.01.2017 um 09:16 Uhr

270_008_7017248_lkae105_sbr_1503.jpg
Wiebke Kanz

Autor

Wiebke  Kanz Reporterin (in Elternzeit) zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hintergrund ist das Schulentwicklungskonzept, das die Kreistags-Mehrheit aus SPD, Grünen und Piraten im vergangenen Sommer bei der Landkreisverwaltung in Auftrag gegeben hat. Ein erster Konzeptentwurf ließ sich daraufhin so auslegen, dass die Schulstandorte Emmerthal und Aerzen im Sekundar-I-Bereich zusammengelegt werden könnten. Die beträfe die Aerzener Schule im Hummetal sowie die Johann-Comenius-Schule in Emmerthal. Überlegungen, die „nicht tragbar“ seien – so jedenfalls formulieren es die Emmerthaler Grünen auf ihrer Internetseite.

Schüler, Eltern und Lehrer sollen nun gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung Ideen entwickeln, wie beide Standorte „demografiefest und für künftige Schülergenerationen attraktiv“ weiterentwickelt werden können. Nach einer Auftaktveranstaltung sollen die gesammelten Ideen in Arbeitsgruppen weiterentwickelt und auf ihre Umsetzung hin überprüft werden. „Dafür wird es zwei oder drei weitere Treffen in jeder der beiden Gemeinden geben, bei einer Abschlussveranstaltung Anfang Oktober sollen die Ergebnisse dann präsentiert werden“, sagt Grossmann, der die Arbeitsgruppen gemeinsam mit seinem Aerzener Amtskollegen leiten wird.

Eine Möglichkeit, die Schulschließung in Emmerthal abzuwenden, zeigt bereits der Entwurf zum Schulentwicklungskonzept auf: Die Emmerthaler Haupt- und Realschüler der Klassen 5 bis 10 könnten das Gebäude der Grundschule mitnutzen. „Mit weiteren Ideen für den Schulstandort habe ich mich noch nicht beschäftigt, diese werden wir gemeinsam entwickeln“, sagt Grossmann.

Die Zukunftswerkstatt für die Schulen in Emmerthal und Aerzen beginnt am kommenden Mittwoch, 19. März, um 15 Uhr in der Kleinen Kultur(n)halle Emmerthal, Neue Straße 27. Die Veranstaltung ist öffentlich.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt