weather-image
23°

Ortsbürgermeisterin und Grossmann: Sanierung kommt

Grundschule in Grohnde erhitzt die Gemüter

Grohnde (gm). Der Saal im Gasthaus „Zur Post“ war bis auf den allerletzten Platz gefüllt – die Zukunft der Grohnder Grundschule beschäftigt die Einwohner. „Ich kann Ihnen garantieren, dass die Schule in diesem Sommer nicht geschlossen wird“, sagte im Ortsrat Bürgermeister Andreas Grossmann, der ebenso wie Ortsbürgermeisterin Rita Bode (SPD), im Vorfeld der Sitzung erheblicher Kritik zu diesem Thema ausgesetzt gewesen war.

veröffentlicht am 26.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 08:21 Uhr

270_008_4082225_lkae103_27.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wegen eines Schimmelpilzbefalles, der im Kellerbereich der Schule im November festgestellt worden war, ist die von Vereinen und Institutionen genutzte Aula immer noch geschlossen. Seither müssen sie auf andere Räumlichkeiten im Ort ausweichen. „Sie hätten viel eher darüber nachdenken müssen, die Bürger im Rahmen einer Ortsratssitzung frühzeitig zu diesem Thema zu informieren“, wiederholte Grohndes ehemaliger Ortsbürgermeister Horst Missal seine Kritik als SoVD-Vorsitzender.

Um die aufgebrachte Stimmung im Saal etwas zu beruhigen, verlas Ortsbürgermeisterin Rita Bode, bevor sie in die Tagesordnung einstieg, eine persönliche Stellungnahme zu diesem Thema. „Die Zeitungsartikel überschlagen sich in der letzten Zeit, und mein E-Mail-Postfach quillt mit Angriffen auf die Verwaltung und mich über“, bedauerte sie. „Dies ist keine vernünftige Ausgangsbasis für eine sachliche und informative Ortsratssitzung.“

Bereits im Dezember wurde das Haushaltskonsolidierungskonzept einvernehmlich im Rat beschlossen, das besagt, dass aufgrund der rückläufigen Geburtenzahlen eine mögliche Schließung der Grohnder Grundschule überprüft wird. „Dass eine hat mit dem anderen aber nichts zu tun“, unterstrich Bürgermeister Andreas Grossmann. Die Sanierungsarbeiten würden sich noch wegen juristischer Prüfungen eines möglichen Regressanspruches gegen die damals Bau ausführende Firma hinauszögern. „Diese Prüfungen sind noch nicht abgeschlossen und wir haben ein Beweissicherungsverfahren eingeleitet. Wenn wir jetzt sanieren würden, könnten wir eventuelle Beweise vernichten“, verdeutlichte Grossmann, der sich auf keine zeitlichen Zusagen einließ.

Rita Bode

Die Ortsbürgermeisterin bekräftigte, dass die Sanierung zu keinem Zeitpunkt infrage gestellt worden sei. Rita Bode: „Rat und Verwaltung warten mindestens genauso ungeduldig auf den Abschluss des Prüfverfahrens wie Sie alle hier.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?