weather-image
13°

Gartenhaus am Schierholzberg steht nachts lichterloh in Flammen / Wasser sogar aus Hameln und Kirchohsen herangeschafft

Großeinsatz: Feuerwehr verhindert Waldbrand

Aerzen. Mit allen verfügbaren Tanklöschfahrzeugen, die in Aerzen, Groß Berkel, Grupenhagen, Kirchohsen und sogar in der Stadt Hameln zusammengezogen wurden, hat die Feuerwehr gestern Nacht einen Waldbrand am Schierholzberg in Aerzen verhindert. Zwei Männer (44, 60) aus Aerzen, die nach Angaben der Polizei vom nahe gelegenen Ausflugslokal „Bussard-Klause“ kamen, hatten um 1.40 Uhr meterhohe Flammen entdeckt und sofort Alarm geschlagen. Unter hohen Laubbäumen brannte zu diesem Zeitpunkt ein Holzhäuschen mit Vorbau. Die Ursache des Feuers ist derzeit noch unbekannt. Ein Team der Tatort-Gruppe suchte nach Spuren, befragte Zeugen. Eine vorsätzliche Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, teilte Hauptkommissar Jörn Schedlitzki am Nachmittag auf Anfrage mit.

veröffentlicht am 24.10.2013 um 15:08 Uhr
aktualisiert am 24.01.2019 um 14:38 Uhr

270_008_6682109_lkae103_2310.jpg
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Freiwilligen der Feuerwehr Aerzen waren rasch zur Stelle. Da es am Waldrand keinen Hydranten gibt, forderte Ortsbrandmeister Heinz Brand Verstärkung an. Die Feuerwehr Groß Berkel und die Werkfeuerwehr der Aerzener Maschinenfabrik wurden alarmiert. Zusätzlich ließ der Einsatzleiter die sogenannte Waldbrandschleife auslösen. Das bedeutet: Zwei Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr Hameln und ein in der Feuerwehrtechnischen Zentrale Kirchohsen stationierter Großtankwagen rückten aus. Gemeindebrandmeister Friedhelm Senke ließ zudem ein Tanklöschfahrzeug aus Grupenhagen kommen. Um zu vermeiden, dass die Dorfbewohner von heulenden Sirenen geweckt werden, hatte er den Ortsbrandmeister via Handy verständigt. „Der Wassermeister der Gemeinde hat sofort die Förderpumpen bei Schwöbber in Gang gesetzt und dadurch den Druck im Leitungsnetz erhöht“, berichtet Senke.

Gelöscht wurde mit Wasser und Schaum. Der Gemeindebrandmeister schätzt, dass weit mehr als 20 000 Liter Wasser zum Schierholzberg gefahren wurden. Die zirka 20 Quadratmeter große Waldhütte war dennoch nicht mehr zu retten. Sie hatte bereits bei Eintreffen der ersten Kräfte lichterloh gebrannt. Starker Wind fachte das Feuer an. Durch die Strahlungshitze fingen Bäume, die in der näheren Umgebung standen, an zu brennen. Erst gegen 4 Uhr konnten die letzten Löschmannschaften wieder einrücken.

Meterhohe Flammen im Wald: Feuerwehrleute bereiten einen Löschangriff vor. ube


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt