weather-image
22°

Ortsumgehung soll spätestens morgen einspurig befahrbar sein

Großbaustelle – im Wettlauf mit der Zeit

Aerzen. Die Baufirmen setzen zum Endspurt an, damit bald der Verkehr über die neue Ortsumgehung in Aerzen rollt. Entlang der 4,3 Kilometer langen Trasse zwischen Selxen und Reher herrscht Hochbetrieb: Sattelschlepper sind unterwegs, um Erde abzutransportieren, Verkehrsschilder werden aufgestellt, Schutzplanken montiert, die Asphaltdecke wird aufgebracht. Die meisten Änderungen sind sichtbar im Bereich Selxen, wo die Umgehungsstraße an die bestehende Bundesstraße 1 in Richtung Hameln angeschlossen wird. Während der Herbstferien gab es eine Vollsperrung, um die Anschlüsse mit Auf- und Abfahrten zu schaffen. „Da hat sich viel bewegt“, sagt Markus Brockmann, Leiter des zuständigen Hamelner Geschäftsbereiches der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Ein massiver Einsatz von Maschinen und Arbeitern bestimmt das Bild. „Hand in Hand“ würden die verschiedenen Firmen gut untereinander abgestimmt vorankommen. „Die treten sich ja fast auf die Füße“, meint Brockmann.

veröffentlicht am 18.10.2013 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 05:21 Uhr

270_008_6676062_lkae103_Wal_1910.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Immerhin: Ein Zwischenziel ist erreicht. Spätestens am Sonntag, 20. Oktober, wird die Vollsperrung zwischen Groß Berkel und Aerzen wieder aufgehoben. Die von Paderborn kommende Umleitung bleibt weiterhin bestehen, sodass die Auto- und Lkw-Fahrer weiter über Königsförde ausweichen müssen. Doch von Groß Berkel aus können die anderen Verkehrsteilnehmer bereits einspurig über die neue Ortsumgehung bis zum Kreisel in Reher fahren, um dann wieder die B 1 in Richtung Paderborn zu erreichen.

Die Zeit drängt, da die Vollsperrung befristet ist – schließlich führt die Umleitung während der Ferien an der Aerzener Grundschule vorbei. Wenn die Kinder ab Montag wieder die Schule besuchen, sollen sie nicht gefährdet werden. Wer in den vergangenen Tagen die Strecke genutzt hat, weiß, wie dort Autos und Lkw teilweise Stoßstange an Stoßstange, zu Spitzenzeiten mit Staus, entlangfuhren, es immer wieder zu brenzligen Situationen kam.

Brockmann räumt ein, dass seine Behörde angesichts des Großeinsatzes auf der Baustelle optimistischer gewesen sei, noch schneller voranzukommen. Doch: Das Wetter behinderte einige Arbeiten. Die Anbindung des Zubringers von Aerzen nach Groß Berkel, die einspurig über das Brückenbauwerk führt, und die Abfahrt von der Bundesstraße 1 nach Aerzen sind noch nicht fertig und bleiben weiter gesperrt. Aufgepasst: Die neue Ortsumgehung bleibt eine Baustelle. Mit entsprechendem Baustellenverkehr – auch in der Gegenrichtung – muss gerechnet werden. Die Geschwindigkeit ist auf 50 Stundenkilometer begrenzt. Und die Öffis weisen darauf hin, dass die Busse weiterhin über Königsförde umgeleitet werden. Die Verbindung zwischen Groß Berkel und Aerzen bleibt gekappt.

Die alte Trasse der Bundesstraße ist im Bereich der Anschlussstelle Selxen fast Vergangenheit – der Rückbau hat längst begonnen.

In diesem Bereich hat nämlich gleichzeitig der Rückbau der alten Bundesstraße in Höhe der Anschlussstelle begonnen. Nur ein schmaler Streifen bleibt von der Trasse, damit die Bewohner der Alteburg den Ortskern und über diesen Umweg dann die Umgehungsstraße erreichen können. Weiteres Detail im Zuge des knapp 15 Millionen Euro teuren Bauprojektes: Die Bushaltestellen im Bereich Selxen werden verlegt. Fachfirmen richten sie derzeit in Höhe der für den landwirtschaftlichen Verkehr gedachten B1-Brücke „Dorfwanne“ ein. Zusätzlich muss von dort aus ein Weg Richtung Selxen gebaut werden, damit die Nutzer der Busse die neuen Haltestellen erreichen können.

Für die endgültige Fertigstellung der Umgehung will Brockmann „bewusst keinen Zeitpunkt nennen“, selbst wenn er davon ausgeht, dass die Arbeiten termingerecht vorangehen. Bei Regen aber könne beispielsweise die oberste Deckschicht für die noch im Bau befindlichen Straßenabschnitte nicht aufgetragen werden. Brockmann: „Das Wetter bleibt das größte Risiko.“ cb

Gestern herrschte weiterhin Hochbetrieb im Bereich der Anschlussstelle zwischen Aerzen und Groß Berkel. Kaum vorstellbar: Morgen soll der Verkehr aus Richtung Hameln von hier aus über die Ortsumgehung den Kernort umfahren können. Wal



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?