weather-image
23°

Gemeinde Emmerthal schlägt Politikern weitere Erhöhung im nächsten Jahr vor

Gebühren für Wasser und Abwasser steigen

Emmerthal. Die Emmerthaler müssen sich auf höhere Gebühren für Trinkwasser und Abwasserentsorgung im nächsten Jahr einstellen. Ein Vier-Personen-Haushalt kommt im kommenden Jahr auf knapp 40 Euro Mehrbelastung pro Jahr, wie die Verwaltung im zuständigen Fachausschuss vorrechnete. Laut Vorschlag der Gemeinde zahlen die Einwohner ab 2015 beim Frischwasser 1,50 Euro pro Kubikmeter und 5 Euro Grundgebühr, beim Abwasser 3,46 Euro pro Kubikmeter plus 5,50 Euro Grundgebühr. Die Entscheidung steht noch aus.

veröffentlicht am 21.11.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_7580347_lkae_2111_Wasser.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Vorschlag der Verwaltung kommt wie im Vorjahr nicht unerwartet. Weitere Erhöhungen waren absehbar, wie aus den Zahlen der Gemeindewerke hervorgeht. Hintergrund bildet eine Forderung des Landkreises als Kommunalaufsicht, in der Kalkulation einen weiteren Kostenblock – die sogenannte Eigenkapitalverzinsung – mit aufzunehmen, die stufenweise angeglichen wird.

Gleichzeitig wurde im Ausschuss der Wirtschaftsplan für die Gemeindewerke vorgestellt. Im Erfolgsplan konnten aufgrund der Gebührenerhöhungen sowohl bei der Wasserversorgung als auch bei der Abwasserentsorgung höhere Erlöse berücksichtigt werden. Bei den Wassergebühren ist eine Steigerung im Vergleich zu 2014 um 47 950 Euro auf 960 400 Euro zu erwarten, bei den Abwassergebühren eine Steigerung um 44 822 Euro auf 1 691 722 Euro. Durch diese Gebührenerhöhungen werden trotz im Vergleich zum Vorjahr gestiegener Ausgaben im Erfolgsplan Eigenkapitalverzinsungen erwirtschaftet, und zwar bei der Wasserversorgung eine Eigenkapitalverzinsung von 37 500 Euro und bei der Abwasserentsorgung von 152 546 Euro. Diese Eigenkapitalverzinsung soll dem Haushalt zugeführt werden, wie es in der Verwaltungsvorlage weiter heißt. Eine weitere Auflage der Kommunalaufsicht ist der Aufbau einer Investitionsrücklage, die über die Gebühren erwirtschaftet werden soll. Im Vermögensplan sind für die Wasserversorgung Baumaßnahmen von knapp 400 000 Euro und für die Abwasserentsorgung von 460 000 Euro vorgesehen. Dazu ist eine Gesamtkreditaufnahme von 750 600 Euro geplant. cb



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?