weather-image
28°
Kalenderblätter wecken Erinnerungen – vor 40 Jahren erstmals Ärztehaus Burgstraße bezogen

Futuristisch, aber nicht zweckmäßig

AERZEN. Das März-Kalenderblatt des neuen Bilderkalenders 2019 mit historischen Ansichten aus Aerzen, zusammengestellt von Heinz Georg Armgardt, wirft zumindest bei der jüngeren Generation Fragen auf, zumal es sich bei der Farbfotografie ganz offenbar um ein neueres Motiv handelt und nicht um eine nachkolorierte Schwarz-Weiß-Aufnahme aus Urgroßvaters Zeiten.

veröffentlicht am 10.08.2018 um 16:22 Uhr
aktualisiert am 10.08.2018 um 18:20 Uhr

Der Neubau des Aerzener Ärztehaus an der Burgstraße 1977. Ein Jahr später ließ sich Dr. Ullrich Händchen als neuer Landarzt in dem futuristischen Gebäude nieder. Foto: Archiv Armgardt/pr.
59.225-02

Autor

Sabine Brakhan Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Erklärend steht darunter „Ärztehaus in der Burgstraße 1977“. Allein die Farb- und Formgestaltung des Gebäudes macht die Jahreszahl-Erwähnung eigentlich schon überflüssig, denn solche architektonischen Kapriolen zwischen historischer Domänenburg und neuer Zehntscheune konnte es nur in den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts gegeben haben. Heute wäre so etwas wahrscheinlich kaum umsetzbar – der Denkmalschutz des Ensembles Domänenburg würde das sicherlich zu verhindern wissen.

Dr. Ullrich Händchen kam Ende 1978 als „Landarzt“, wie er sich selber bezeichnet, nach Aerzen und bezog im Ärztehaus nicht nur Praxisräume im Erdgeschoss, sondern auch Wohnräume im Obergeschoss. Er erinnert sich daran, dass die Kassenärztliche Vereinigung das futuristisch anmutende Ärztehaus auf dem vom Flecken Aerzen zur Verfügung gestellten Grundstück bauen ließ, um die ärztliche Versorgung der 12000 Einwohner in der Gemeinde sicherzustellen. Ende Oktober 1975 berichtete die Dewezet, dass das Modell des Ärztehauses in Aerzen Formen annimmt und die Mehrfachpraxis vor dem ersten Bauabschnitt steht.

Dass die Allgemeinmediziner nicht Schlange standen, um sich in Aerzen niederzulassen, wurde schnell deutlich, denn die Bewerbungen auf die Ausschreibung der beiden „Planstellen“ blieben vorerst aus. Ungeachtet dieser Tatsache zeigte sich der Hamelner Dr. Hermann Kater, damals zweiter Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), zuversichtlich, beide Praxen zu besetzen. Neben den beiden Landarzt-Praxen war von der KV auch eine sogenannte Gastpraxis im Ärztehaus geplant, in der abwechselnd ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt, ein Augenarzt und ein Kinderarzt Sprechstunden abhalten sollten.

Von Ende 1978 bis Anfang 1983 praktizierte Dr. Ullrich Händchen anfangs allein, später unterstützt von Dr. Ullrich Arens an der Burgstraße. Anschließend siedelte die Praxis dann in die Pöhlenstraße um und das Gebäude stand wieder leer. „Das Ärztehaus an der Burgstraße wurde den Ansprüchen einer Arztpraxis in vielerlei Hinsicht nicht gerecht. Unter anderem war es unheimlich hellhörig und die Raumanordnung unzweckmäßig“, erinnert sich Dr. Händchen. Er ist froh, dass die KV seinerzeit von ihrer Forderung abgerückt war, dass die Ärzte, die sich dort niederlassen wollten, das Ärztehaus für 700 000 DM kaufen sollten. Eine Entscheidung, die sicher den ausbleibenden Bewerbungen geschuldet war. Dr. Händchen konnte die Praxis- und Wohnräume 1978 bereits mieten, wie er weiter berichtet. Eine zweite Arztpraxis wurde in dem Gebäude übrigens nie eröffnet, allerdings gab es HNO- und Kinderarzt-Sprechstunden. Und auch ein Masseur hat kurzzeitig im Ärztehaus praktiziert. Die Pläne, das vorhandene Gebäude um eine Etage aufzustocken und noch einmal zu erweitern, damit alle Aerzener Ärzte in dem Zentrum praktizieren können, blieben allerdings in der Schublade, wie Dr. Händchen abschließend berichtet. Viel ist von dem futuristischen Gebäude des ehemaligen Ärztehaus nicht übrig geblieben, als nach umfangreichen Umbaumaßnahmen im April 1991 an selber Stelle damals der landkreisweit erste Sprachheilkindergarten eröffnete.

Den Bilderkalender 2019 mit historischen Ansichten von Aerzen gibt es ab sofort für 18 Euro bei Heinz Georg Armgardt (Tel. 05154/2957) oder in der Aerzener Geschäftsstelle der Volksbank im Wesertal.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare