weather-image
×

Rat beschließt alle Punkte zum Zusammenschluss der drei Wehren Amelgatzen, Hämelschenburg und Welsede

Feuerwehr-Fusion plötzlich reine Formsache

EMMERTHAL. Was im Juni für eine turbulente Sitzung mit anschließendem Unmut bei den Brandschützern gesorgt hatte, erschien bei der Sitzung des Emmerthaler Gemeinderates am Donnerstag fast nur noch als Formsache: Bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme aus den Reihen der CDU beschloss das Gremium ohne große Debatte alle drei Punkte eines Beschlusses zur Fusion der drei Ortswehren Amelgatzen, Hämelschenburg und Welsede.

veröffentlicht am 26.09.2019 um 20:26 Uhr

Christian Branahl

Autor

Reporter / Newsdesk zur Autorenseite

„Ohne weiteren Kommentar“, so sagte Rolf Keller, stimme die CDU mehrheitlich zu. Besonders die Christdemokraten hatten im Juni Klärungsbedarf für den Teilaspekt des Beschlusses angemeldet, der ein Gutachten als Grundlage für die Fusion und den Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrhauses vorsah. Ernst Nitschke erklärte für die FWE die Zustimmung, nachdem die Gruppe mit der CDU zunächst weitere Informationen eingefordert habe, die nachgereicht worden seien. Für die AfD forderte Delia Klages, in dem Beschluss festzuhalten, dass die Wehren in das weitere Vorgehen einzubeziehen seien.

Dagegen sperrten sich die Ratsmitglieder nicht, da sie das als selbstverständlich voraussetzen würden. Auch die SPD hatte damit keine Probleme, wie Dominik Petters sagte. Der neue Fraktionsvorsitzende räumte ein, dass mit der Ratssitzung im Juni „wir alle nicht zufrieden waren“. Es sei ein „Novum“ in der Gemeinde mit diesem Beschluss, nach zunächst gekürzter Fassung die Entscheidung nun noch einmal zu treffen, sagte Thomas Jürgens für die Grünen. Nun die Punkte ohne große Diskussion einmütig zu beschließen, wäre ein „gutes Zeichen“ für die beteiligten Wehren, denen er ausdrücklich dankte. SPD-Bürgermeister Andreas Grossmann sagte, dass wie in der Vergangenheit die weiteren Schritte im Dialog mit den Ortswehren veranlasst würden, die wie das Kommando in den Arbeitskreisen vertreten seien.

Erleichtert zeigte sich nach der Entscheidung Gemeindebrandmeister Karl-Heinz Brockmann, der ebenso wie viele andere Einsatzkräfte in den Zuschauerreihen die Sitzung verfolgt hatte. „Darüber bin ich froh“, sagte er anschließend auf Nachfrage unserer Zeitung. „Jetzt müssen wir nach vorne schauen“, erklärte Brockmann. Er bedauerte die Verzögerungen und verwies darauf, dass das Kommando zu jeder Zeit die Politiker habe mit Informationen versorgen wollen. Nun liege das Votum für die drei Wehren vor. Brockmann: „Ich sehe das als positives Signal für sie, dass es nur so weitergehen kann.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt