weather-image
22°
Der aus dem Fernsehen bekannte Kabarettist Jochen Malmsheimer überzeugt im Kulturprogramm

Exzellenter Sprachjongleur mit hohem Tempo

Von Ernst August Wolf

veröffentlicht am 15.04.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 10:21 Uhr

270_008_4275756_lkae101_16.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Emmerthal. „Flieg Fisch, lies und gesunde.“ Der merkwürdige Titel des Programms entpuppt sich am Ende als Geheimcode und Erkennungszeichen sich nächtlich unterhaltender Bücher. Deren Aufstand inszenierte Jochen Malmsheimer fantasievoll und wortgewaltig im ausverkauften Emmerthaler Kulturzentrum. Das freilich finden infolge fehlender Hinweise nur Einheimische und Eingeweihte. Auch Malmsheimer irrte durch Emmerthal: „Die Kontakte zur Urbevölkerung waren nicht erhellend. Tipp: kleinen Zettel anbringen, handschriftlich genügt.“

Das Mitglied der ZDF-Reihe „Neues aus der Anstalt“ kennt sich als gelernter Buchhändler aus mit „Zugekauften und Alteinsortierten“, legte ein enormes Sprachtempo vor und brachte die Emmerthaler schnell auf Trab.

Nicht nur im hintergründigen Streit der Bücher erwies sich Malmsheimer als exzellenter Sprachjongleur, der fortwährend neue Adjektive hervorzauberte. Da stürzt ein Thomas-Mann-Wälzer ein zartes Döblin-Bändchen aus „nachbarbändiger Umarmung“ hinterrücks aus dem Regal. Das knickt sich seinen Schutzumschlag, und die bibliophile Wortschlacht nimmt ihren Lauf.

Ob beim „Dress-Code“ für Senioren, der unvermeidlichen Omi-und-Opi-Farbe Beige, beim in ein morbides Worttrommelfeuer gekleideten Zoo-Besuch oder bei herzzerreißender Philosophiererei über die Wurstbrot-Idylle vergangener Tage, stets balanciert Malms-heimer mit komplexen Satzstrukturen und abenteuerlichen Wortkonstrukten am Rande irrwitziger Skurrilität, gleichwohl nur Millimeter von der Alltagswirklichkeit entfernt. Überaus lustvoll findet er Wortschöpfungen wie „Kinder-Castoren“ und weiß sehr wohl 80er-Jahre-Buggys von „Sportkarren mit Faltdach“ und zeitgemäßeren Beförderungsmitteln für „all die Lukasse und Lenas“ der Gegenwart zu bezeichnen.

„Wurstbrot ist eine Kulturkonstante“, brüllt er ins höchst amüsierte Publikum und gibt die Antwort auf die Frage, was der gute Mann da oben auf der Bühne wohl hat, gleich selbst: „Der Mann hat recht.“ Glänzend auch sein Rückgriff auf eine Zeit, in der Radios noch Möbel waren und in Fernsehrunden „hörbar geraucht“ wurde. Malmsheimer macht Kabarett, nicht Cabaret („Das ist das mit den Strapsen“), und das temporeich, mit turbulentem Timbre und keine Millisekunde langweilig. Ehrlich. Darauf ein Wurstbrot mit dick guter Butter und mindestens drei Scheiben Cervelat.

Temporeich, mit turbulentem Timbre und keine Millisekunde langweilig: Jochen Malmsheimer, vielen bekannt als Mitglied der ZDF-Reihe „Neues aus der Anstalt“.

Foto: eaw

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare