weather-image
28°
Hochbetrieb beim Altdorffest / Junges Organisationsteams setzt auf Bewährtes mit neuen Akzenten

Experiment gelingt – und offenbart viele Talente

GROSS BERKEL. Kann man ein Traditionsfest neu interpretieren, ohne das ursprüngliche Konzept völlig aus den Angeln zu heben? Mit einem Altdorffest von Groß Berkelern für Groß Berkeler hat das neue Organisationsteam um Maren Büthe, Anne Kietzmann, Simone Krückeberg, Kevin Kursawe, Annika Rieke, Sven Thiel, Stefani Werner und Madlen Weichert bewiesen, dass die junge Generation es versteht, auch innerhalb kürzester Vorbereitungszeit gemeinsam mit den Vereinen ein mitreißendes Angebot für alle Generationen auf die Beine zu stellen.

veröffentlicht am 19.08.2018 um 13:38 Uhr
aktualisiert am 20.08.2018 um 13:17 Uhr

Jens und Smeralda überzeugten ihre Zuhörer unplugged. Foto: sbr
59.225-02

Autor

Sabine Brakhan Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Allerdings gibt es nun ein hausgemachtes Problem an der Humme: Die Latte für alle nachfolgende Veranstaltungen ist mächtig hoch gelegt. Schon das Kinderfest am Nachmittag hatte unzählige Familien auf den Kirchplatz gelockt, ein grandioser Auftakt. Neben Klassikern wie Kinderschminken und Hüpfburg gab es unter anderem eine Riesensandkiste, die auch noch in den Abendstunden von den großen „Spielkindern“ bevölkert war, einen Trommelworkshop oder einen Strohballen-Kletterparcours. Auch in der zum Landcafé herausgeputzten Scheune gab es zeitweise keine freien Sitzplätze mehr.

1
270_0008_8175015_.jpg
1
270_0008_8175017_.jpg
1
270_0008_8175018_.jpg
1
270_0008_8175019_.jpg
1
270_0008_8175020_.jpg
1
270_0008_8175021_.jpg
1
270_0008_8175022_.jpg
1
270_0008_8175023_.jpg
1
270_0008_8175024_.jpg
1
270_0008_8175025_.jpg
1
270_0008_8175026_.jpg
1
270_0008_8175028_.jpg
1
270_0008_8175029_.jpg
1
270_0008_8175030_.jpg
1
270_0008_8175031_.jpg
1
270_0008_8175032_.jpg
1
270_0008_8175033_.jpg
1
270_0008_8175034_.jpg
1
270_0008_8175035_.jpg
1
270_0008_8175036_.jpg
1
270_0008_8175037_.jpg
1
270_0008_8175040_.jpg
1
270_0008_8175041_.jpg
1
270_0008_8175042_.jpg
1
270_0008_8175043_.jpg
1
270_0008_8175044_.jpg
1
270_0008_8175045_.jpg
1
270_0008_8175046_.jpg
1
270_0008_8175047_.jpg
1
270_0008_8175048_.jpg
1
270_0008_8175049_.jpg
1
270_0008_8175050_.jpg
1
270_0008_8175051_.jpg
1
270_0008_8175052_.jpg
1
270_0008_8175053_.jpg
1
270_0008_8175054_.jpg
1
270_0008_8175055_.jpg
1
270_0008_8175056_.jpg
1
270_0008_8175057_.jpg
1
270_0008_8175058_.jpg
1
270_0008_8175059_.jpg
1
270_0008_8175062_.jpg
1
270_0008_8175063_.jpg
1
270_0008_8175064_.jpg
1
270_0008_8175065_.jpg
1
270_0008_8175066_.jpg
1
270_0008_8175067_.jpg
1
270_0008_8175068_.jpg
270_0008_8175015_.jpg
270_0008_8175017_.jpg
270_0008_8175018_.jpg
270_0008_8175019_.jpg
270_0008_8175020_.jpg
270_0008_8175021_.jpg
270_0008_8175022_.jpg
270_0008_8175023_.jpg
270_0008_8175024_.jpg
270_0008_8175025_.jpg
270_0008_8175026_.jpg
270_0008_8175028_.jpg
270_0008_8175029_.jpg
270_0008_8175030_.jpg
270_0008_8175031_.jpg
270_0008_8175032_.jpg
270_0008_8175033_.jpg
270_0008_8175034_.jpg
270_0008_8175035_.jpg
270_0008_8175036_.jpg
270_0008_8175037_.jpg
270_0008_8175040_.jpg
270_0008_8175041_.jpg
270_0008_8175042_.jpg
270_0008_8175043_.jpg
270_0008_8175044_.jpg
270_0008_8175045_.jpg
270_0008_8175046_.jpg
270_0008_8175047_.jpg
270_0008_8175048_.jpg
270_0008_8175049_.jpg
270_0008_8175050_.jpg
270_0008_8175051_.jpg
270_0008_8175052_.jpg
270_0008_8175053_.jpg
270_0008_8175054_.jpg
270_0008_8175055_.jpg
270_0008_8175056_.jpg
270_0008_8175057_.jpg
270_0008_8175058_.jpg
270_0008_8175059_.jpg
270_0008_8175062_.jpg
270_0008_8175063_.jpg
270_0008_8175064_.jpg
270_0008_8175065_.jpg
270_0008_8175066_.jpg
270_0008_8175067_.jpg
270_0008_8175068_.jpg
Altdorffest in Groß Berkel
Quelle: sbr

„Ganz schön viel los!“ – ein bisschen ungläubig schaute Kevin Kursawe am frühen Abend auf die Massen, die sich um die Bühne herum versammelt hatten, um erst die Hunde-Show und dann die Talente zu beklatschen oder sich von der Nostalgie-Modenschau in eine andere Zeit entführen zu lassen. Anne Kietzmann war die Anspannung und Aufregung anzumerken, als sie das erste heimische Talent ankündigte: Minh, ein zwar noch kleiner, aber dennoch schon riesengroßer Künstler am Klavier. Den Laufsteg zum Beben brachten anschließend Emma und Serany mit ihrer Tanzvorführung und auch Linus und Oliver machten eine hervorragende Figur als Komiker-Nachwuchs. Jeder Teufelsgeiger kann einpacken, wenn Luise zu ihrer Geige greift. Und auch Jens brillierten mal mit Smeralda, dann wieder mit Ali, aber immer unplugged. „Kaum zu glauben, wie viele Talente in unserm Dorf schlummern!“, staunt die Moderatorin. Am Abend gehörte die Bühne dann erst „Cherry Village“ und anschließende bis spät in die Nacht „Cloverleaves“.
Eine Bildergalerie gibt es ab Montagnachmittag unter: dewezet.de

270_0900_104769_lkae_2008_0150.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare