weather-image
10°

CDU und FWE stellen im Gemeinderat Emmerthal Antrag zum Erhalt der S-Bahnlinie 5

„Es darf keine Verschlechterungen geben“

Emmerthal. CDU und FWE sind besorgt. Gemeinsam haben die Gemeinderatsfraktionen jetzt einen Antrag gestellt, der die S-Bahnlinie 5 und ihren Erhalt zum Inhalt hat. Auf der Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 13. Februar, um 19 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses findet sich der Antrag bereits wieder.

veröffentlicht am 07.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Der Gemeinderat Emmerthal“, so der Beschlussvorschlag von Union und FWE, „hält die derzeitige Strukturierung der Bahnanbindung durch die S-Bahnlinie 5 in Richtung Hannover mit dem direkten Anschluss zum Flughafen Langenhagen für unverzichtbar. Ebenso ist es nicht hinnehmbar, dass das bestehende Zugangebot eingeschränkt wird.“ Und weiter heißt es im Beschlussvorschlag: „Die Verwaltung wird beauftragt, unverzüglich die Stellungnahme der Gemeinde Emmerthal bei allen tangierten Behörden einzureichen und mit Nachdruck zu fordern, dass diese für die Gemeinde Emmerthal bedeutende Infrastruktureinrichtung keine Verschlechterungen erfährt.“

Zur Begründung führen CDU-Fraktionschef Rudolf Welzhofer und Ernst Nitschke als FWE-Fraktionsvorsitzender mehrere Punkte auf. So diene der Bahnhof Emmerthal für Bahnnutzer aus der Gemeinde Emmerthal, aus weiteren Orten des Landkreises Hameln-Pyrmont und aus Teilbereichen des Landkreises Holzminden als bestmögliche Verkehrseinrichtung, insbesondere in Bezug auf das bestehende Park-&- Ride-Angebot mit kostenlosen Dauerparkplätzen. Eine mögliche Neuausrichtung der Regionalplanung am Hauptbahnhof Hannover dürfe keinesfalls zulasten der strukturschwachen Region Hameln-Bad-Pyrmont erfolgen. Die Pendler seien im täglichen Berufsverkehr auf das Angebot der Regionalbahn angewiesen. In der Gemeinde Emmerthal gebe es schon seit Jahrzehnten eine sehr positive Grundeinstellung zur traditionsreichen Bahnlinie Hannover-Altenbeken. Das werde unter anderem dadurch belegt, dass es in diesem Zeitraum zu bedeutsamen Investitionen durch die Gemeinde Emmerthal für den Erhalt des Bahnhofes in Emmerthal gekommen sei.

Die Gemeinde Emmerthal werde sich auch zukünftig für Maßnahmen zum Erhalt und Ausbau des Bahnhofes Emmerthal einsetzen. Aus Sicht der Gemeinde Emmerthal sei es wünschenswert, wenn es sogar zeitnah zu Systemverbesserungen komme. Dazu zählen CDU und FWE beispielsweise die Erweiterung des Großraumtarifs auf die Region Hameln-Pyrmont sowie die Einbindung von Emmerthal und Bad Pyrmont in den durchgängigen Halbstundentakt.

Der Bahnhof Emmerthal ist auch Thema am Montag, 10. Februar, im Ortsrat Emmerthal. Auch für diese Sitzung haben die Fraktionen von CDU und FWE gemeinsam einen Antrag eingereicht, der Systemverbesserungen des Bahnhofs Emmerthal zum Ziel hat – beispielsweise den barrierefreien Zugang zu den Gleisen 2 und 3 sowie Lärmschutzmaßnahmen. Da das sogenannte interkommunale integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept des Netzwerkes Aerzen-Emmerthal weit vorangeschritten sei, könnten schon konkret Projekte genannt werden. Die beiden Fraktionen beantragen, entsprechende Projektanträge schnellstmöglich zu stellen.red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt