weather-image
Noch vor Weihnachten soll der Verkehr über die neue Bahnbrücke rollen / Emotionsgeladene Baustelle

Endspurt auf der Bahnbrücke – freie Fahrt in Sicht

AMELGATZEN. Mit einigen Bauarbeitern vertraut zeigt sich Wolfgang Diestel, der das kurze Gespräch mit ihnen sucht. Fast täglich beobachtet er die Fortschritte auf der neuen Eisenbahnbrücke in Amelgatzen. „Von Anfang an verfolgt“, erzählt Diestel, der in der Nähe wohnt. Klar weiß er, dass das Ende der Arbeiten auf einer der in der Bevölkerung umstrittensten Baustellen der Region in Sicht ist. Wenn nichts dazwischen kommt, rollt der Verkehr Ende nächster Woche über die Brücke, sagt Markus Brockmann von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. „Gut gelaufen“, blickt er zurück auf den eng getakteten Zeitplan seit Beginn der Arbeiten im November 2017.

veröffentlicht am 04.12.2018 um 14:55 Uhr
aktualisiert am 04.12.2018 um 17:43 Uhr

Nur wenige Baustellen und die damit verbundenen Umleitungen führten zu so großen Debatten wie die Arbeiten in Amelgatzen. Foto: cb
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Für die Pendler enden damit Umwege, wenn sie den Einwohnern wohlwollend gegenüberstanden, oder aber Wartezeiten am Engpass von Amelgatzen. Schon früh hatte sich der Schleichweg herumgesprochen. „Wir sind heilfroh, wenn das vorbei ist“, sagt Joachim Kurz aus dem Birkenweg. Im Januar hatte er als Betroffener des Umleitungsverkehrs wie auch für die Nachbarn des Koppelweges den Protest öffentlich gemacht. Die Folgen hätte er sich vorher nicht vorstellen können, blickt er auf die Entwicklung zurück, die sogar zu zwei Online-Petitionen führte. Kurz: „Das war für die Zusammengehörigkeit der Ortschaft nicht förderlich.“

Das Hickhack der Behörden um Vollsperrung und erneute Freigabe – der Welseder Rechtsanwalt Oliver Engel war vor das Verwaltungsgericht Hannover gezogen, um dem Landkreis eine Ungleichbehandlung der Einwohner nachzuweisen. „Die Gefahr einer Spaltung war da“, meint Engel heute. „Doch die meisten waren dann mit der neuen Situation zufrieden.“ Was blieb, waren Banner mit dem Appell zur Rücksichtnahme in den Wohnstraßen. „Rücksicht? Von wegen“, meint Kurz über das Verhalten vieler Autofahrer.

„Ich bin froh, wenn die Umleitung vor Weihnachten ein Ende hat“, sagt Ortsbürgermeister Helmut Brinkmann, bei dem in der Anfangszeit das Telefon nicht stillstand und der um Ausgleich bemüht war. Gleichzeitig zollt er den Baufirmen Respekt, die nicht nur zügig gearbeitet, sondern außerdem gute Absprachen mit den Einwohnern getroffen hätten. Diese Einschätzung teilt Baustellen-Kenner Wolfgang Diestel. „Der Ablauf, die Steuerung und der Fleiß der Leute – das ist enorm“, sagte er. Die Beeinträchtigungen sieht er gelassen. „Auch wenn es manchmal extrem war“, meint er. „Irgendwo muss der Verkehr ja durch.“

Nach gut 13 Monaten endet in Kürze der Bau der Eisenbahnbrücke. Firmen montieren Schutzplanken, stellen Anschlüsse her. Foto: cb
  • Nach gut 13 Monaten endet in Kürze der Bau der Eisenbahnbrücke. Firmen montieren Schutzplanken, stellen Anschlüsse her. Foto: cb
270_0900_117510_lkae_0512_Bruecke.jpg
Hochbetrieb herrscht derzeit auf der Brückenbaustelle. Foto: cb
  • Hochbetrieb herrscht derzeit auf der Brückenbaustelle. Foto: cb
270_0900_117511_lkae_0512_Bruecke4.jpg
270_0900_117512_lkae_0512_Bruecke7.jpg
270_0900_117513_lkae_0512_Bruecke9.jpg
Nach gut 13 Monaten endet in Kürze der Bau der Eisenbahnbrücke. Firmen montieren Schutzplanken, stellen Anschlüsse her. Foto: cb
270_0900_117510_lkae_0512_Bruecke.jpg
Hochbetrieb herrscht derzeit auf der Brückenbaustelle. Foto: cb
270_0900_117511_lkae_0512_Bruecke4.jpg
270_0900_117512_lkae_0512_Bruecke7.jpg
270_0900_117513_lkae_0512_Bruecke9.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt