weather-image
Vor 725 Jahren erwähnt Urkunde der Grafen von Everstein erstmals Selxen

Ein Dorf feiert sich und seine Geschichte

Selxen. Genau genommen könnte Selxen in diesem Jahr viel mehr feiern, als nur 725 Jahre Dorfgeschichte, denn der Ort in der Hummeniederung wurde nicht nur 1288 erstmals urkundlich unter dem Namen Selekessen erwähnt. Das Ortswappen kann auf eine 80-jährige Geschichte zurückblicken. Der damaligen Landgemeinde Selxen wurde per Erlass vom 6. Oktober 1933 vom Preußischen Staatsministerium die Genehmigung zur Führung eines Wappens erteilt. Die fünf grünen Eichen, die seither auf silbernem Grund das Ortswappen zieren, waren bereits 1773 – also vor genau 240 Jahren – auf einer Landkarte an der alten Heerstraße eingezeichnet. Zu dieser Zeit hatte das Bauerndorf 19 Herdstellen. Seit dem 1. Januar 1973 gehört die Ortschaft Selxen zum Flecken Aerzen. Die Gemeindereform und damit das Ende der politischen Gemeinde Selxen jährten sich in diesem Jahr zum 40. Mal.

veröffentlicht am 29.08.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 08:21 Uhr

270_008_6562646_lkae103_2908.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Die älteste Urkunde über Selxen, damals noch Selekessen genannt, ist am 6. März 1288 ausgestellt worden. Darin beurkunden die Brüder Engelbert, Widekind und Heinrich, allesamt Grafen von Everstein, ihre tauschweise Übertragung von fünfeinhalb Hufen Land in Selekessen an das Bistum Minden, wo jener Widekind damals Domherr war“, weiß Wilhelm Siever, Mitautor der Selxener Chronik, zu berichten und fügt an: „Es wird angenommen, dass der Ort Selxen wesentlich älter ist. Belegen lässt sich das allerdings nicht.“

Vermutet wird unter anderem in der Aerzener Chronik, dass die Namen der hügeligen Flurstücke Buschkamp und Alte Burg auf eine alte Wallanlage der Eversteiner hindeuten, die von 1033 bis 1408 in Aerzen regierten. Und wer weiß schon, welches Geheimnis das sagenumwobene, angeblich versunkene Schloss von Selxen mit sich in die Tiefe der Hummeniederung genommen hat. Vielleicht könnte Selxen ja sogar schon die 980-Jahr-Feier begehen?

Gefeiert wird in diesem Jahr aber erst einmal der Rückblick auf 725 Jahre Dorfgeschichte und das am kommenden Samstag, 31. August, mit einem großen Sommerfest am Dorfgemeinschaftshaus. Den Auftakt bildet ein Festgottesdienst um 18 Uhr im Zelt, bei dem auch die Kinder des Dorfes mitwirken. Ab 19 Uhr sorgt der Alleinunterhalter Tobias Babst aus Dohnsen mit Livemusik für Partystimmung.

Das Showprogramm des Abends steht unter dem Motto: „So etwas hat Selxen in 725 Jahren noch nicht gesehen!“ „Wir konnten Jaqueline de la Rouge mit ihrer Travestieshow für unser Jubiläum gewinnen. Die beiden gebuchten Auftritte versprechen schon jetzt die absoluten Höhepunkte des Abends zu werden“, verrät Barbara Uthe vom Festkomitee. Eine Diashow im Feuerwehrhaus zeigt, wie sich Selxen vor allem im letzten Jahrhundert verändert hat. sbr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt