weather-image
26°
Im Solarinstitut entzündete sich Gas

Drei Feuerwehren nach Ohr gerufen

Ohr (tis). Feueralarm gestern Morgen am Institut für Solarenergieforschung in Ohr. Durch einen technischen Defekt trat über eine Abluftleitung ein Gas aus, das sich an der Luft selbst entzündet. Es gab ein kurzes Feuer, das aber von selber erloschen ist. Größerer Sachschaden entstand nicht.

veröffentlicht am 02.02.2009 um 18:14 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 12:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mitarbeiter des Institutes hatten Flammen im Bereich des Flachdaches am Hauptgebäude gesehen und Alarm geschlagen. Die Institutsgebäude wurden daraufhin geräumt und um 9.16 Uhr die Feuerwehren Ohr und Kirchohsen alarmiert. Da die erste Meldung lautete: „Feuer auf einem Flachdach“, rückte auch die Feuerwehr aus Hameln mit einer Drehleiter an. Vor Ort ergab eine erste Erkundung, dass das Feuer bereits wieder erloschen war. Nach Angaben des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters Wolfgang Meyer waren durch eine Abluftleitung einer Maschine zur Solarzellen-Produktion vermutlich durch einen technischen Defekt leicht erhöhte Mengen Silangas ausgetreten.

Das Gas hat die Eigenschaft, dass es sich an der Luft selbst entzündet. Dadurch hatte es am Ende der Absaugleitung eine Stichflamme gegeben, die die ISFH-Mitarbeiter gesehen hatten. Die Feuerwehrkräfte konnten sich auf Nachlöscharbeiten beschränken.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare