weather-image

Sanierung des Mauerwerks der Kirche in Hämelschenburg / Schäden größer als zunächst erwartet

„Diesen Umfang hat keiner erwartet“

HÄMELSCHENBURG. Das inzwischen abgebaute Gerüst am Schloss Hämelschenburg fand gleich in Teilen auf der anderen Straßenseite neue Verwendung: Seit der vergangenen Woche sind die Handwerker an der eingerüsteten Schlosskirche im Einsatz, wo sie das Mauerwerk aufwendig sanieren. „Diesen Umfang der Arbeiten hat keiner erwartet“, sagt Dr. Hans-Detlev von Stietencron, Vorsitzender des Kirchenvorstandes der evangelischen St.-Marien-Gemeinde, über den Beginn der Planungen. 210 000 Euro Kosten sind für das Projekt kalkuliert. „Zunächst kam uns das viel vor“, sagt er, während er vom Gerüst aus die Schäden zeigt. „Jetzt wissen wir, warum.“

veröffentlicht am 17.09.2018 um 16:46 Uhr

Die ersten Bereiche des Mauerwerks der Kirche sind freigelegt. Werner Friebe (re.) und Dr. Hans-Detlev von Stietencron informieren über die wesentlichen Arbeiten. Auf der Straßenseite sollen sie bis Jahresende abgeschlossen sein. Foto: cb
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt