weather-image
Reservisten-Treffen in Emmerthal / Gefordert: mehr Investitionen

Deutliche Defizite

EMMERTHAL. „Der Zustand unserer Streitkräfte muss sich dringend verbessern.“ In dieser Forderung gipfelte der Vortrag von Ernst Nitschke in Emmerthal beim 16. Neujahrsempfang seiner Kreisgruppe Weserbergland im Verband der Reservisten der Bundeswehr.

veröffentlicht am 12.02.2018 um 18:27 Uhr

Nach Ernst Nitschke muss sich der Zustand der Streitkräfte verbessern. Foto: hek
Avatar2

Autor

Henner-E. Kerl Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Vorsitzende machte deutlich, dass die Veränderungen wie der Krieg in der Ukraine, die Terroranschläge in Europa, die Ausbreitung des islamischen Staates mit den Flüchtlingsbewegungen beispiellosen Ausmaßes ein Umdenken erfordern. Doch, so der Emmerthaler, seit 25 Jahren schrumpfe die Bundeswehr immer mehr: „Es gibt deutliche Defizite in der personellen und materiellen Einsatzbereitschaft. Die müssen schnellstens korrigiert werden“. Ernst Nitschkes Worte trafen in der schon traditionellen Veranstaltung der Reservisten-Kreisgruppe auf offene Ohren. Zumal einmal mehr der Neujahrsempfang in den Räumen der Dr.-Paul-Lohmann-Gruppe zum Stelldichein von Verbandsmitgliedern und aktiven Soldaten ebenso wie von Vereinen, Verbänden und führenden Wirtschaftsunternehmen sowie vor allem auch von zahlreichen Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker wurde.

In seinem Grußwort hob der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps die Bedeutung des Reservistenverbandes hervor. „Ihn brauchen wir ebenso wie die Bundeswehr“, machte er deutlich und hielt ein Plädoyer für eine partnerschaftliche Nato und eine gemeinsame europäische Außen- und Sicherheitspolitik. Mit diesem Bekenntnis erhielt der SPD-Politiker Beifall. Ebenso wie Ruth Leunig, als sie der Kreisgruppe der Reservisten für das große ehrenamtliche Engagement auch zur Bewältigung der Flüchtlingsströme dankte und Ernst Nitschke als das „Gesicht der Kameradschaft“ bezeichnete. Für die Gemeinde Emmerthal dankte Rolf Keller als stellvertretender Bürgermeister der Kreisgruppe für die vielen Aktivitäten bei Veranstaltungen wie Dorf- und Felgenfest und Weihnachtsmarkt: „Sie leisten einen enorm wichtigen Beitrag für unsere Ortsgemeinschaft“.

Eigentlich war der Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen des Reservistenverbandes, Manfred Schreiber wohl vor allem nach Emmerthal gekommen, um persönlich Ehrungen vorzunehmen. Doch er beließ es nicht nur bei Dankesworte, sondern wies – wie Nitschke – auf den bedenkenswerten Zustand der Bundeswehr hin und forderte, dafür zu sorgen, dass der Soldat mehr Anerkennung in der Bevölkerung aber auch bei den Entscheidungsträgern erhalte.

Gleich ein ganzes Paket von Ehrungen nahmen Schreiber und Nitschke vor. Dabei standen zwei neben den Auszeichnungen für langjährige Mitgliedschaft und besonderes ehrenamtliches Engagement im Mittelpunkt: Kreisrevisor Dieter Beerbaum aus Coppenbrügge wurde zum Ehrenmitglied des Landesverbandes ernannt, und Waldfried Fuhrmann, viele Jahre Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Tündern, erhielt die Landesmedaille.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare