weather-image
110 Einsatzkräfte bei großer Gefahrgutübung in Aerzen / Wehren rücken im Minutentakt an

Chemikalien fordern besonderes Vorgehen

Aerzen (tis). Großeinsatz für die Feuerwehren am Mittwochabend auf dem Gelände der Firma Hausmann an der Königsförder Straße in Aerzen: Die Feuerwehren aus der Gemeinde Aerzen probten dort zusammen mit Spezialeinheiten der Kreisfeuerwehr die Zusammenarbeit bei einem Gefahrgutunfall.

veröffentlicht am 23.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 00:21 Uhr

Spezialeinheiten der Kreisfeuerwehr übten mit Aerzener Einsatzkr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir haben den anrückenden Kräfte als Aufgabe gestellt, dass beim Beladen eines Lkw-Anhängers gefährliche Stoffe ausgetreten sind. Dabei waren auch drei Personen in der Lagerhalle zusammengebrochen“, erklärt Sascha Meyer, der als Zugführer des Gefahrgutzuges der Kreisfeuerwehr zusammen mit dem Beauftragten für Gefahrgut der Gemeindefeuerwehr Aerzen, Bernhard Witzky, die Übung ausgearbeitet hatte. Bei einem Unfall mit chemischen Stoffen werden in der Gemeinde Aerzen laut Alarmplan zunächst die Ortswehren Aerzen, Groß Berkel und Herkendorf alarmiert. Die vordringlichste Aufgabe der Brandschützer ist zunächst die Rettung der Personen aus dem Gefahrenbereich. Dies geschieht unter Atemschutz.

Einsatzleiter Heinz Brand, unterstützt durch die Führungsgruppe, erkennt aber sehr schnell: Hier ist weitere Verstärkung erforderlich. Also werden der Gefahrgutzug der Feuerwehrtechnischen Zentrale Kirchohsen und der ABC-Zug vom Katastrophenschutz-Zentrum Marienau nachalarmiert. Auch die Ortswehr Reher wird angefordert. Im Minutentakt treffen weitere Einsatzfahrzeuge und letztendlich 110 Kräfte ein. Ihre Aufgaben: Verhindern, das weitere Chemikalien austreten, den Schadensumfang feststellen und verbleibende Reste aus beschädigten Behältern umfüllen. Da es sich um gesundheitsgefährdende Stoffe handelt, können diese Arbeiten nur mit den Chemikalienschutzanzügen durchgeführt werden. Bevor die Einsatzkräfte nach rund 20 Minuten schweißtreibender Arbeit die Anzüge wieder ausziehen können, muss die Spezialausrüstung äußerlich gereinigt werden. Dies ist eine der Aufgaben des ABC-Zuges, der aber auch den Gefahrgutzug bei seiner Arbeit mit Personal unterstützt.

In Chemikalienschutzanzügen kümmerten sich die Einsatzkräfte um
  • In Chemikalienschutzanzügen kümmerten sich die Einsatzkräfte um die gesundheitsgefährdenden Stoffe im Firmengebäude.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt