weather-image
16°
Verbesserungen in Hämelschenburg geplant

Bushaltestellen sollen verlegt werden

Amelgatzen (ubo). Bereits seit Jahren wird über die Bushaltestellen in Hämelschenburg gesprochen. Nun liegen konkrete Vorschläge eines Ingenieurbüros aus Hameln für die drei Bushaltestellen vor, die im Ortsrat Amelgatzen diskutiert wurden.

veröffentlicht am 29.11.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 22:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Bushaltestelle „Hämelschenburg Schloss“ liegt für die Richtungen Hameln und Bad Pyrmont direkt an der Landstraße 431. Auf Anregung von Bürgern überlegte die Gemeinde Emmerthal gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben, wie der Einstiegsbereich an der Landstraße für Kinder und Fahrgäste in Richtung Hameln verbessert werden kann. Derzeit sind die Kinder und Fahrgäste dem Spritzwasser der vorbeifahrenden Fahrzeuge ausgesetzt. Zudem können bei kindlichen Rangeleien die kleinen Fahrgäste auf die vielbefahrene Landstraße geraten. Als Möglichkeit zur Verhinderung solcher Unfälle stellte Diplom- Ingenieurin Heike Schwetzler den Entwurf eines Schutzgitters aus Metall vor. Wie der erste Gemeinderat Elmar Günzel erläuterte, können für diese Maßnahme und die dazugehörige Planung Fördermittel aus dem Förderprogramm des Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) beantragt werden. Allerdings stellten die Ortsratmitglieder Nachfragen an die Diplom- Ingenieurin. So wollte Helmut Brinkmann (SPD) wissen, wie man verhindern kann, das Kinder sich auf das Geländer setzen. Die grundsätzliche Frage nach der Sinnhaftigkeit stellte Uwe Klüter (CDU). „Die Kinder und Fahrgäste warten meistens im Wartehäuschen“, so das Ortsratmitglied. Dass in dieser Angelegenheit noch nichts entschieden sei, machte Elmar Günzel deutlich, der sich dafür aussprach, das Projekt nicht auf die lange Bank zu schieben und die Möglichkeit des Grünbewuchses nicht ausschließen wollte. Ebenfalls in der Planung befinden sich die Verlegungen der Bushaltestellen „Hämelschenburg Mitte“ in beiden Fahrtrichtungen. Zurzeit halten die Busse in beiden Richtungen jeweils auf der Straße. Diplom-Ingenieurin Schwetzler stellte die derzeitige Planung vor, nach der die Haltestellen in Richtung Hameln vorgezogen und in Richtung Bad Pyrmont in Höhe der Parkbuchten verschoben werden sollen. Die Kosten für den Umbau bezifferte sie auf rund 58 000 Euro.

Neben den Haltestellen in Hämelschenburg stand auch die Haltestelle „Amelgatzen, Schwerer Dragoner“ in Richtung Bad Pyrmont auf der Tagesordnung. Die Haltestelle besteht derzeit aus einem Betonhäuschen neben zwei Linden. „Die Linden sind Flachwurzler, deren starkes Wurzelwerk die Fläche anheben“, erläuterte Ortsbürgermeister Klaus Hinke. „Die Bushaltestelle mit den Bäumen steht auf dem Gelände des Landes“, ergänzte der Erste Gemeinderat Elmar Günzel und schlug eine Ortsbesichtigung vor, um einen Förderantrag aus dem Förderprogramm des ÖPNV zu erhalten. So könne die Bushaltestelle 2012 neu gebaut werden. Die Kosten dafür schätzte Günzel auf rund 15 000 Euro.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare