weather-image
20°

Bürgermeister Grossmann kritisiert Restriktionen / Hohe Auszeichnung für zwei Emmerthaler

Bürokratie macht Vereinen das Leben schwer

Emmerthal (cb). Als Spiegelbild eines vielfältigen ehrenamtlichen Engagements erwies sich erneut der Neujahrsempfang der Gemeinde Emmerthal. Allerdings: Bürgermeister Andreas Grossmann, der Bernd Brinkmann und Stephan Kutschera den Ehrenteller der Gemeinde und damit die höchste Auszeichnung in Emmerthal verlieh, nutzte die Feierstunde gleichzeitig zur Kritik am Gesetzgeber. Seine Sorge: Das Ehrenamt werde zunehmend erschwert.

veröffentlicht am 28.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 21:21 Uhr

270_008_5182449_lkae105_2801.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Es nutzt uns überhaupt nichts, wenn alle Bundes- und Landespolitiker das Ehrenamt hochhalten und wir hier auf Ortsebene versuchen, das Wirken der ehrenamtlich Tätigen zu würdigen und zu unterstützen, wenn es immer wieder neue Gesetze und Verordnungen gibt, die eben dieses ehrenamtliche Engagement immer schwieriger machen“, sagte gestern der Bürgermeister, der auch weitere Emmerthaler für ihren Einsatz würdigte. Als Beispiele nannte Grossmann „zunehmende Restriktionen“, die von immer mehr Vereinen beklagt werden, die beispielsweise Veranstaltungen mit Verkauf von Getränken und Speisen durchführen. Erschwert würde dies durch Neuregelungen im Hygiene- und Trinkwasserrecht oder durch das neue niedersächsische Gaststättengesetz, hinzu kämen steuerliche Vorschriften, die eingehalten werden müssten. Grossmann: „Aus meiner Sicht ist es dringend erforderlich, dass die Rahmenbedingungen für die Ausübung des Ehrenamtes an diesen Stellen erleichtert und nicht zunehmend erschwert werden.“

Umso mehr stellte er beim Neujahrsempfang die Arbeit zahlreiche Emmerthaler heraus, die sich bei Feuerwehren für den Brandschutz, in Vereinen besonders für Jugendliche oder in Organisationen für wichtige sozialpolitische Aufgaben einsetzen. „Wir hier vor Ort wissen aber, was wir an unseren Ehrenamtlern haben“, lobte Grossmann, der in seiner Ansprache auch auf besondere Ereignisse des vergangenen Jahres zurückblickte und die bevorstehenden Herausforderungen in Emmerthal beschrieb.

Zwei Einwohner stellte er aber besonders heraus: Bernd Brinkmann, Gemeindestabführer sowie Dirigent und Vorsitzender des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Welsede, und Stephan Kutschera, Spartenleiter der Sparte Handball der TSG Emmerthal. Über Jahrzehnte hätten sie sich für die Gemeinde eingesetzt, begründete der Bürgermeister die Auszeichnung mit dem Ehrenteller, der auf Beschluss des Rates verliehen wird. Grossmann erinnerte daran, dass Brinkmann seit 1977 Dirigent des Musikzuges sei. In dieser Funktion arrangiere er viele Stücke für den Musikzug und spiele zusätzlich alle Instrumente des Vereins. Bei Kutschera hob er neben der Arbeit als Spartenleiter sein „außerordentliches Engagement im Jugendbereich“ über den Sportverein hinaus hervor.

Schecks oder Gutscheine gab es für weitere Geehrte, die sich im vergangenen Jahr mit besonderen Leistungen hervorgetan hatten. Der Bürgermeister würdigte das Jugendrotkreuz Amelgatzen für den Sieg beim Landeswettbewerb in der Gruppe der Sechs- bis Neunjährigen. Die Jugendfeuerwehr Esperde gewann den ersten Platz bei einem landesweiten Sicherheitswettbewerb der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen. Außerdem gab es eine Anerkennung für ausgezeichnete Leistungen von Schülern in Emmerthaler Abschlussklassen: für Saskia Lenk, Simon Kunze und Marcel Philipp von der Haupt- und Realschule sowie Carola Dudek von der Altenpflegeschule.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?